Hochwasserfolgen

Kein Strom in Brügge: Stadt Lüdenscheid richtet Notfallzentrum ein

Im Lüdenscheider Integrations- und Begegnungszentrum (LIBZ) an der Parkstraße hat die Stadt ein Notfallzentrum eingerichtet.
+
Im Lüdenscheider Integrations- und Begegnungszentrum (LIBZ) an der Parkstraße hat die Stadt ein Notfallzentrum eingerichtet.

Die Stromversorgung in Teilen des Stadtteils Brügge ist weiterhin unterbrochen. Die Situation wird noch bis Freitag, 16. Juli, andauern, da einige Keller auf der Volmeseite weiterhin unter Wasser stehen.

Lüdenscheid - Die Stadt Lüdenscheid hat daher ein Notfallzentrum im Integrations- und Begegnungszentrum (LIBZ) an der Parkstraße 158 in der ehemaligen Grundschule Schöneck eingerichtet. Dort können sich Anwohner mit benötigten Alltagsdingen versorgen und in Notfällen in der angrenzenden Turnhalle übernachten. „Etwa 150 Personen sind von der Stromabschaltung betroffen“, sagt Stadtsprecherin Marit Schulte. Die Bewohner werden per Handzettel über das Angebot informiert.

Im Zentrum können sich Betroffene mit heißen und kalten Getränken sowie Essen versorgen. In der Cafeteria kann Babynahrung zubereitet werden, zudem ist eine stundenweise Kinderbetreuung möglich.

Shuttlebus für Anwohner

Die Stadt setzt Shuttlebusse ein, um Anwohner ohne eigenes Fahrzeug in die Parkstraße zu bringen. Der Transfer beginnt um 18 Uhr vor der Firma Flühs Ecke Volmestraße / Lösenbacher Landstraße - auch der Rückweg wird angeboten. Der Service wird bis 23 Uhr angeboten.

Weitere Fragen können über die geschalteten Notfall-Rufnummern 0 23 51 / 17 19 11 und 0 23 51 / 17 19 12 gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare