P & C kehrt mit Neubau nach Lüdenscheid zurück

So sieht der aktuelle Entwurf für den Neubau von P & C am Sternplatz aus.

LÜDENSCHEID ▪ Auf große Zustimmung stößt in Politik und Verwaltung das Konzept von P & C, mit einem Neubau am Sternplatz nach Lüdenscheid zurückzukehren.

Dafür werden der ehemalige Sinn Leffers-Komplex und das an der Wilhelmstraße angrenzende Haus, das das Düsseldorfer Textilunternehmen erworben hat, abgerissen. Am Dienstag stellte das zuständige Architekturbüro Kleihues+Kleihues die Pläne Bürgermeister Dieter Dzewas und Vertretern der Ratsparteien vor. Danach könnte der Neubau im Frühjahr oder Herbst 2014 bezugsfertig sein. Noch einmal tut sich also eine Großbaustelle mitten in der Stadt auf. „Vielleicht mag so mancher bedauern, dass damit eine traditionsreiche und die Innenstadt prägende Fassade verloren geht und ein erheblicher Eingriff notwendig ist. Aber ich sehe den Plänen sehr aufgeschlossen entgegen. Bei einer Abwägung überwiegt bei mir das Positive gegenüber dem Bedauern. Das ist alles in allem eine vernünftige Abrundung der Gestaltung am Sternplatz und drumherum“, fasst Bürgermeister Dieter Dzewas seine Eindrücke zusammen. Auch SPD-Fraktionschef Ingo Diller findet Gefallen an dem Konzept: „Das hat mir gut gefallen und war überzeugend. Es passt ins Bild des Sternplatzes und wertet auch den Eingang in die Wilhelmstraße auf.“

CDU-Fraktionschef Oliver Fröhling sieht Plan und Entwurf als „sehr gelungen“ an und spricht von einer „absoluten Bereicherung“ für die Innenstadt. „Außerdem spricht die Rückkehr von Peek & Cloppenburg für den Standort Lüdenscheid, denn sonst hätte sich das Unternehmen sicherlich nicht für den Neubau entschieden.“ Einmal mehr gehe damit auch das Konzept von „Kalli“ Schmidt auf, der zu seiner Amtszeit die Neugestaltung des Rathausplatzes und seines Umfeldes angestoßen hatte. „Jede durch die öffentliche Hand geförderte Investition zieht das Engagement privater Investoren nach sich und wertet die Stadt auf“, betont Fröhling.

Insgesamt wird P & C auf zwei Etagen rund 4500 Quadratmeter beziehen, im Erd- und Untergeschoss könnte der Drogeriemarkt Müller als Untermieter auf circa 2000 Quadratmetern einziehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare