Kaufpark-Umzug: Erster Vorbote im Einsatz

+
Zwischen der Straße Luisental und Kölner Straße haben die Arbeiten für eine Kanalverlegung begonnen.

Lüdenscheid - Ein erster Vorbote des Kaufpark-Neubaus an der Kölner Straße hat bereits seine Arbeit aufgenommen. Bäume und Gestrüpp werden zurzeit entfernt, um eine Kanalverlegung vorzubereiten.

Die Maßnahme ist nicht direkt verbunden mit dem Kaufpark-Umzug, aber gilt als erste Vorbereitung. Die Kanalsanierung im Vorfeld passt zeitlich, um später den Neubau erschließen zu können.

Diese drei Bäume hinter dem Haus von Rudy Vansteenkiste an der Kölner Straße 105a sind stehen geblieben. „Warum?“, fragt er.

Wie berichtet, soll der Rewe-Markt vergrößert und modernisiert werden und auf die andere Seite der Kölner Straße umziehen. Das Gebäude des ehemaligen FitnessStudios, das zum Wendelpfad umgezogen ist, eine alte Gewerbehalle und der jetzt noch bestehende Getränkemarkt sollen abgerissen werden. Der Neubau für den Vollsortimenter soll eine Kernverkaufsfläche von 2000 Quadratmetern bieten. Dazu kommen noch 400 Quadratmeter für „Randsortimente“, wie etwa einen Back-Shop. Auch ein Getränkemarkt soll in den Bau integriert werden. Gleichzeitig soll laut Plan im alten Kaufpark-Gebäude ein Drogeriemarkt Platz finden.

Bei einer öffentlichen Info-Veranstaltung war darauf hingewiesen worden, dass für den Neubau, Parkflächen und der Kanalverlegung auch Grün weichen muss.

Hier kommt Rudy Vansteenkiste ins Spiel, hinter dessen Haus an der Kölner Straße die Fläche angrenzt, die bereits zum größten Teil gerodet wurde, um sie für den Kanalbau vorzubereiten. Drei Bäume, die direkt an sein Grundstück stoßen, sind allerdings nicht der Säge zum Opfer gefallen.

„Das verstehe ich nicht. Ich habe die Befürchtung, dass sie auf mein Haus kippen könnten“, er sieht die Stadt in der Pflicht, für Abhilfe zu sorgen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare