Kastanien an der Hotopstraße Thema im Umweltbeirat

Bei der Ortsbegehung an der Hotopstraße waren die Anwohner wenig begeistert.

Lüdenscheid - In der Sitzung des Umweltbeirates ist der Bürgermeister aus Termingründen ein eher seltener Gast. Am Dienstagabend aber nutzte Dieter Dzewas die Gelegenheit, sich noch einmal zum Kastanien-Sterben an der Hotopstraße und der damit verbundenen Entfernung der Bäume zu äußern.

Hintergrund: Der Allee-Charakter der Hotopstraße muss vorerst zerstört werden, da alle Rosskastanien von Pseudomonas-Bakterien befallen sind. Die Verkehrssicherheit ist nicht mehr gegeben, da die Bäume nicht mehr stabil sind.

Äste könnten, so bestätigt es auch ein spezielles Gutachten, jederzeit herunterfallen. Im Februar hatte eine Ortsbegehung stattgefunden, bei der sich die Anwohner informieren konnten. Viele übten Kritik an der Stadtverwaltung.

Dieter Dzewas nimmt in der Sitzung des Umweltbeirates Stellung

„Die Unterstellungen einiger Teilnehmer der Ortsbegehung sind erschreckend“, sagte Dzewas. Vorwürfe gegen die Stadt wie „Das ist doch sowieso alles gelogen!“ seien haltlos – was ein Blick in die Fachliteratur und vor allem in das spezielle Gutachten beweise.

„Die Mitarbeiter des zuständigen Fachdienstes sind keine Baum-Abhacker“, betonte der Bürgermeister mit Nachdruck. Die nicht mehr gegebene Verkehrssicherheit mache die Entfernung der mit Pseudomonas befallenen Bäume nötig.

"Risiko nicht tragbar"

„Das Risiko, dass den Leuten Äste auf den Kopf fallen, kann ich nicht auf mich nehmen“, so der Bürgermeister.

Baumexperte Heiner Wunderlich betonte, die Rosskastanien seien damals zu eng gesetzt worden. Bei der Pflanzung neuer Bäume müsse unbedingt auf den Abstand geachtet werden, den ein einzelner Baum braucht, um optimal versorgt zu sein und seine Kronen zu entfalten.

Umweltbeirat stimmt dem Fachdienst Umweltschutz und Freiraum zu

Friedhelm Teutenberg, Vorsitzender des Umweltbeirates, brachte abschließend zum Ausdruck, dass er dem städtischen Fachdienst Umweltschutz und Freiraum um Hans Jürgen Badziura zustimmt. Und: „Auch wenn die Anwohner natürlich emotional reagieren, der Vortrag bei der Ortsbegehung von Martin Jung vom STL war fachkundig.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare