Karneval in St. Medardus: Wünsche werden wahr

+
Die Jecken von St. Medardus freuten sich einmal mehr über ein abendfüllendes Programm, das die „Freunde des Karnevals“ mit viel Engagement auf die Beine gestellt hatten. Und anschließend wurde bis in den Morgen weitergefeiert.

Lüdenscheid - Fröhlich, bunt und manchmal auch, wie es sich für einen närrischen Abend gehört, ein bisschen zotig präsentierte sich am Samstag der Karneval im Pfarrsaal am Sauerfeld. Die „Freunde des Karnevals der Pfarrei St. Medardus“ hatten einmal mehr ein fast dreistündiges Programm vorbereitet, das keine Wünsche offen ließ – zumindest nicht, wenn es nach Moderatorin Cordula Stahlberg und ihrer Wunderlampe ging.

Denn „1001 (Karnevals-) Nacht“ war diesmal das Motto des Abends, das auch in einigen Programmpunkten seinen Niederschlag fand. So trat Pastor Hans Ferckinghoff orientalisch gewandet in die Bütt und das fünfköpfige Männerballett versuchte sich zur Begeisterung der Zuschauer an einem Bauchtanz und läutete damit das Finale ein.

Überhaupt gab es diesmal viel Tanz und Musik auf der Bühne des Pfarrsaals, was für reichlich Stimmung sorgte. Ein Höhepunkt war sicherlich der Auftritt von „Engel Udo Jürgens“, der eigens aus dem Himmel gesandt worden war. Bei einigen der beliebtesten Titel des kürzlich verstorbenen Entertainers, die Carsten Hempler mit seinen Begleitern präsentierte, war das Publikum kaum zu halten und erwies sich als sehr textsicher. Die Kolpingsfamilie ließ Heino rocken und hatte dazu die Unterwäsche-werfenden Fans mit Lockenwickler und Rolllator gleich mitgebracht. Genauso viel Spaß hatten die Jecken im Pfarrsaal mit Peter Rosenberg und Astrid Gehler, die als Luciano Pavarotti und Montserrat Caballé auftraten.

Erstmals zu Gast in St. Medardus war Comedian Bert Hobert, alias Hobi aus Neuenrade. Als „Musikus“ stimmte er neben seinen Gags auch ein paar Karnevalsschlager an und meinte dann zum Publikum: „Sie singen auch jeden Blödsinn mit!“ Ebenfalls aus Neuenrade kamen die Mädels der Affelner Tanzgarde, die in Matrosen-Kleidchen ein fetziges Programm zu passender Musik zeigten.

Nicht fehlen durfte Dieter Jacobs, der erneut mit reichlich Stimmungsliedern den Abend begleitete. Erstmals hatte er für seinen Auftritt als Adolf Tegtmeier „Sanella“ als Verstärkung dabei, die die „Omma“ gab. Auch Tänzerinnen der TSG Blau-Weiß Lüdenscheid, die Kolping-Kinder und der Gemeinderat von Maria Königin leisteten Programmbeiträge und wurden wie alle mit viel Beifall, „Helau“ und Raketen belohnt.

Cordula Stahlberg wies schon jetzt auf den 2. Februar 2016 hin: Dann gibt es am Sauerfeld ein karnevalistische Jubiläum zu feiern – den 22. Karneval. Sie lud schon jetzt alle Akteure und Gäste dazu ein. - Von Bettina Görlitzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare