Kabarettist Stephan Bauer zu Gast im Kulturhaus

Stephan Bauer begab sich am Abend im Kulturhaus auf die Suche nach einer Frau.

LÜDENSCHEID - Wäre dieser Typ eine lose Tresenbekanntschaft, würde man das Gejammer keine zwei Minuten ertragen. Ist er aber nicht. Er ist Stephan Bauer, und mit seinem neuen Programm „Auf der Suche nach dem verlorenen Mann“ hat er die Lizenz zum Jammern.

Das tat er am Abend im Kulturhaus. Und nicht zu knapp. Darüber, dass ihn seine Ex verlassen hat. Dass er keine neue Frau findet – „Ich habe kein Problem damit, ein Date mit einer Frau abzumachen. Die kommen dann bloß nicht!“ Wo er doch so nett und anspruchslos sei, und nur weil er die „Chippendales“ für kalifornische Zuchteber auf Leinölbasis hält. Und Fitness-Studios für eine Art Nahtod-Erfahrung. Das Rollenverständnis von Frau und Mann habe sich total gedreht, so die Bauer‘sche These.

Einen Barhocker und sich selbst – mehr brauchte der 42jährige Kabarettist im Bistro K nicht, um solide Unterhaltung zu bieten. Selbst sein Äußeres hatte irgendwas vom typischen Verlierertyp. Im karierten Hemd und schmucklosen Jeans begab er sich auf die Suche nach den Gründen für den Verlust des eigenen Selbstwertgefühls, Mitleid hatte das Publikum im voll besetzten Saal nur hier und da, Lachtränen in den Augen und Spaß an den hintersinnigen Pointen eigentlich permanent. Seine Lieblingsbeschäftigung sei übrigens, stundenlang zuhause im Bett zu liegen: „Ich bin ein Koala im falschen Körper!“ - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare