Seltene Konstellation

Ein Weihnachtsstern? Jupiter und Saturn sorgen für Spektakel am Himmel

Zumindest Hobby-Astronomen haben zum Jahresausklang einen Grund zur Freude gehabt: Es zeichnete sich eine außergewöhnliche Konstellation am Sternenhimmel ab, die ihnen ein wenig Freude vor den Weihnachtstagen brachte.

Lüdenscheid - Am Abend des 21. Dezember wanderte Jupiter im Sternbild Steinbock mit nur sechs Bogenminuten Abstand an Saturn vorbei. In der Fachsprache wird diese Konstellation als große Konjunktion bezeichnet. Am Himmel haben sich eindrucksvolle Szenen abgespielt.

PlanetÄquatordurchmesser
Jupiter143.000 Kilometer
Saturn120.500 Kilometer

Jupiter und Saturn am Himmel nah beieinander: Ein solches astronomisches Ereignis liegt 40 Jahre zurück

Für Laien eine nichtssagende Information, doch der Hobby-Astronom Rolf Becker aus Lüdenscheid kann diese mit Leben füllen. „Der extrem enge Abstand zwischen den beiden Planeten Jupiter und Saturn ist außergewöhnlich. So nah kommen sich die beiden Planeten erst im Jahre 2080 wieder. Zuletzt waren sie sich im Jahre 1980 so nahe.“ Über das spektakuläre astronomische Ereignis* berichtet auch soester-anzeiger.de.

1980? Damals war Helmut Schmidt noch Bundeskanzler und der Fußballer Horst Hrubesch köpfte die Nationalmannschaft zum EM-Titel. Verdammt lange her. Das zeigt, wie selten ein solches Ereignis am Himmel vorkommt.

Jupiter und Saturn am Himmel nah beieinander: Astronomischer Abend muss coronabedingt ausfallen

Also eigentlich ein Ereignis, das unter Astronomen gerne im größeren Kreis geguckt und bestaunt wird. Um sich auszutauschen, um Bilder zu machen. Aber auch, um einfach in der Gemeinschaft dieses Erlebnis zu verbringen. „Natürlich wurde unser Hobby auch durch Corona* eingeschränkt. Normalerweise veranstalten wir in der Phänomenta einmal pro Monat einen astronomischen Abend.“

Bereits acht Tage vor der großen Konjunktion waren sich die beiden Planeten sehr nah. Das zeigt dieses Bild vom 13. Dezember.

In diesem Jahr mussten die Abende mit Ausnahme der Sommermonate ausfallen und auch nur 30 Zuhörer waren zugelassen. Becker ist einer der Organisatoren und hält im Zuge der Astro-Abende auch Vorträge.

Die Zahl der Amateurastronomen im Märkischen Kreis ist groß. In Beckers E-Mail-Verteiler ist eine dreistellige Anzahl an E-Mail-Adressen abgespeichert, die er regelmäßig anschreibt.

Jupiter und Saturn am Himmel nah beieinander: Astronomisches Ereignis ein faszinierendes Thema

„Das Thema fasziniert mich seit der Mondlandung“, sagt Becker. Dabei wird deutlich, dass er wirklich für das Thema Astronomie brennt und es auch mehr als ein bloßes Hobby für ihn ist.

„Es ist meine Leidenschaft. Ich habe mehrere Newsletter und Zeitungen abonniert und beschäftige mich täglich mit der Astronomie. Ich möchte immer mehr erfahren. Die Vielfalt der Astronomie beeindruckt mich. Sei es die Mythologie der Sternbilder, die Heldengeschichten von Orion, die wahre Krimis sind oder die einfache Schönheit der Objekte. Es spricht gleichermaßen Herz und Verstand an. “

Der 67-Jährige möchte zukünftig auch astronomische Grundkurse an einer VHS im Hochsauerland anbieten. Vorausgesetzt, das Interesse dafür ist vorhanden. Für die Astronomie ist er auch bereits über den großen Teich gefahren, war 2017 bei der amerikanischen Sonnenfinsternis dabei. In diesem Fall konnte er das Hobby und sein Privatleben verbinden, denn sein Sohn lebt mit seiner Familie in Kalifornien.

Jupiter und Saturn am Himmel nah beieinander: Hobby-Astronom aus Lüdenscheid muss nicht weit reisen

Für das Ereignis am Montag musste Becker nicht weit reisen, sondern konnte es auch von der Bergstadt aus verfolgen. „Der Jupiter ist so mächtig und groß und der Saturn mit seinen Ringen ist sehr prunkvoll. Beide in einem Blickfeld am Himmel zu haben, ist schon etwas ganz Tolles. Das wollen alle sehen.“ Montag Abend war es so weit.

Es ranken sich sogar Gerüchte, dass der Weihnachtsstern damals ebenfalls eine große Konjunktion war. Allerdings ist dies wohl nicht mehr als ein Gerücht, erklärt Becker. Dabei wäre ein Zeichen der Hoffnung in diesem Jahr durchaus angebracht. - *soester-anzeiger.de und wa.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Rolf Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare