Junge Menschen kämpfen gegen das Vergessen

LÜDENSCHEID ▪ Sie möchten die Erinnerungen aufrecht erhalten, gegen das Vergessen angehen und dabei auch ganz gezielt aktiv werden: die Initiative „Niemand wird vergessen“, ein Zusammenschluss junger Leute aus Lüdenscheid und Umgebung.

Da ihrer Meinung nach – auch in Lüdenscheid – zu wenig getan werde, um die Erinnerungen an die Verbrechen an jüdischen Mitbürgern im Dritten Reich lebendig zu halten, haben sie sich eine ganz besondere Aktion überlegt: In Absprache mit dem zuständigen Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Dortmund und dem STL (Stadtreinigungs-, Transport und Baubetrieb) möchten die jungen Leute in der nächsten Woche den alten jüdischen Friedhof am Ramsberg „verschönern“ und in Ordnung bringen.

Wie die Verantwortlichen der Initiative mitteilen, planen sie vom 7. bis 10. Juni so genannte „Wiederherstellungsmaßnahmen“ – und zwar in Form von Efeu schneiden, Moos entfernen, Unkraut jäten, das Tor streichen, Laub fegen und ähnliches. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das Friedhofsgelände wieder herzurichten, um so das Gedenken an die verblichene jüdische Gemeinde aufrecht zu erhalten.“ Schließlich seien während des „dritten Reichs“ Millionen jüdischer Mitbürger in beispielloser Frevelhaftigkeit entrechtet, vertrieben und ermordet worden, schreibt die Initiative. Vom einst so florierenden jüdischen Leben in Deutschland bleibe nur die Erinnerung, die es aufrecht zu erhalten gilt. „Deshalb halten wir, die Mitglieder der Initiative ,Niemand wird vergessen’, den Umstand, dass die Erinnerung an die ehemalige jüdische Gemeinde in Lüdenscheid mit ihrem Friedhof verfällt, für untragbar.“ Sie halten es für notwendig, dieses verbliebene Fragment des jüdischen Lebens in Ehren zu halten, denn: „Wenn das Gelände dem Vergessen anheim fällt, haben die NS-Verbrecher ihr Ziel erreicht.“

Im Zusammenhang mit diesem Einsatz ist für Samstag, 9. Juni, ein Stadtrundgang durch Lüdenscheid geplant, bei dem Orte des jüdischen Lebens in Lüdenscheid aufgesucht werden sollen. Treffpunkt ist um 13 Uhr der Sternplatz.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare