Waffe sichergestellt

Mit Elektroschocker auf der Kirmes: Polizei ermittelt gegen Werdohlerin (16)

+
Symbolbild

Lüdenscheid - Weil sie bei einem Streit auf der Steinert-Kirmes einen Elektroschocker einsetzte, ermittelt die Polizei gegen eine Schülerin aus Werdohl.

Die Polizei ermittelt seit Freitagabend wegen Beleidigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Verstoß gegen das Waffengesetz und Bedrohung gegen eine 16-jährige Schülerin aus Werdohl. 

Die Jugendliche war auf dem Kirmesplatz Hohe Steinert mit mehreren Personen in Streit geraten und zückte dabei laut Polizeibericht einen Elektroschocker, hielt den einem Kontrahenten entgegen und betätigte ihn auch, jedoch ohne ihren Kontrahenten zu treffen. 

Es folgten weitere Beleidigungen, bis schließlich die Polizei eintraf. Die Beamten fanden den Elektroschocker kurz darauf bei der Durchsuchung eines Autos, das einem der Zeugen gehört. 

Die 16-Jährige hatte ihn kurz vor Eintreffen der Streife dort verstaut. Die Waffe wurde sichergestellt. Die Ermittlungen laufen auch gegen einen 15-jährigen Begleiter der Werdohlerin.

Alles zur Steinert-Kirmes:

So war das Wochenende auf der Steinert-Kirmes

Steinert-Kirmes 2019 - Auftakt und Feuerwerk

Steinert-Kirmes 2019 - das erste Wochenende

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare