Jugendfeuerwehr bietet zu Weihnachten Puzzle an

10 Euro kostet das Puzzle der Jugendfeuerwehr Lüdenscheid, der Erlös fließt komplett in die Nachwuchsarbeit.

LÜDENSCHEID ▪ Feuerwehrleute müssen mutig sein, und Mut bewies Antje Seidel am Mittwochabend, als sie vor 50 Politikern im Ratssaal das neue, einzigartige Puzzle der Jugendfeuerwehr vorstellte. Mit Erfolg: Die Ratsmitglieder griffen anschließend beherzt zu.

Oberbrandmeisterin Antje Seidel ist seit 2007 als Jugendfeuerwehrwartin die Chefin des Bergstädter Feuerwehr-Nachwuchses. Im Ratssaal berichtete sie den Politikern, dass die Lüdenscheider Feuerwehrjugend das 500-teilige Puzzle beim Spielehersteller Ravensburger bestellt hat, in einer Auflage von 500 Stück. Zu sehen ist darauf ein Lüdenscheider Feuerwehrfahrzeug vor dem Rathaus.

Courage bewiesen die heimischen Wehrleute auch, als sie die ersten fertigen Spiele jüngst in Ravensburg am Bodensee abholten – „das war ein Schneechaos sondergleichen“, schmunzelte Antje Seidel. Für zehn Euro pro Spiel bot sie den Politikern das Puzzle an, dazu noch einen Jahreskalender 2013 mit Fahrzeugen der Lüdenscheider Feuerwehr für je fünf Euro. Antje Seidel dankte ausdrücklich auch ihren Feuerwehrkameraden für deren Mitarbeit – hatten sie doch die Fahrzeuge eigens für die Foto-Shootings der Jugend an reizvolle Örtlichkeiten im Stadtgebiet gefahren.

Den Kalender gibt’s inzwischen schon im zweiten Jahr. Alle 500 Puzzles sollen Mitte nächster Woche in Lüdenscheid eintreffen. Nachdem die ersten im Ratssaal schon nach kurzer Zeit ausverkauft waren, sind sie ab sofort zu bestellen – unter der Internetadresse jf@feuerwehr-luedenscheid.de. Mittwochs um 18 Uhr sollen sie dann auch direkt an der Wache am Dukatenweg abzuholen sein.

Gerade in der Weihnachtszeit hofft die Jugendfeuerwehr auf große Nachfrage. Denn der Erlös, der mit den Puzzles und Kalendern erzielt wird, kommt zu 100 Prozent der Nachwuchsarbeit der Lüdenscheider Blauröcke zugute.

Wohl auch dank solcher pfiffiger Ideen erfreut sich die Jugendfeuerwehr in Lüdenscheid in letzter Zeit wachsender Beliebtheit. Immerhin lernen die 10- bis 18-jährigen Brandschützer nicht nur, wie man Feuer bekämpft und Erste Hilfe leistet. Angeboten werden zudem sportliche Aktivitäten, Zeltlager oder Ferienfreizeiten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare