Johanniter: Freiwillige Helfer für Kitas gesucht

Jutta Beißner (l.) und Karola Stracke hoffen auf viele Bewerbungen für den Bundesfreiwilligendienst.

LÜDENSCHEID ▪ Die Johanniter gehen neue Wege im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit.

„Wir setzen dort mit der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes gezielt auf Bewerber, die sich in den Kitas einsetzen wollen oder sich als Jugendgruppenleiter ausbilden lassen wollen“, betonten am Mittwoch Pressesprecherin Jutta Beißner und Karola Stracke, Fachbereichsleiterin Kinder/Jugend. Unabhängig von dem freiwilligen sozialen Jahr, wodurch bereits viele Dienstleistungen wie Hausnotruf oder Fahrdienst abgedeckt werden, rücken die Johanniter jetzt die Begleitung von Kindern in den sechs Einrichtungen in Altena, Iserlohn und Lüdenscheid in den Fokus. „Auf die Bewerber, die sich mindestens für ein Jahr verpflichten sollen, denn verbunden mit dem Dienst sind auch 25 Seminartage in der Johanniter-Akademie in Münster, warten interessante Aufgaben. In den Seminaren wird nicht nur die soziale Kompetenz gestärkt, sondern werden auch wertvolle Qualifikationen für die weitere berufliche Entwicklung vermittelt“, sagt Jutta Beißner. Natürlich hoffe man, damit dauerhaft künftige Fachkräfte rekrutieren zu können. Die Bewerber sollten bis zu 30 Jahre alt sein.

Außerdem suchen die Johanniter Bewerber, die sich über den Bundesfreiwilligendienst als Jugendgruppenleiter ausbilden lassen möchten. Inklusive des Schulsanitätsdienstes gehören sieben Jugendgruppen zum Verband. Für beide Sparten gilt eine 39-Stunden-Woche, die mit 420 Euro inklusive Verpflegungs-, Kleidungs- und Taschengeld entlohnt wird. Auch die Zahlung von Kindergeld ist nach Prüfung möglich.

Interessierte können sich bei Stefanie Ueßeler, Telefon: 02351/8707-31 oder per E-Mail unter personal@juh-swf.de melden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare