Video auf Youtube zum Internet-Trend

„Jerusalema-Challenge“: Mitarbeiter der Märkischen Klinken tanzen mit und Tausende schauen zu

Weltweit tanzen die Menschen aktuell zum Song „Jerusalema“. Jetzt machen auch die Mitarbeiter der Märkischen Klinken bei der Internet-Challenge mit. Innerhalb von nur rund 24 Stunden sammelten sie mit ihrem Video auf Youtube über 13.000 Aufrufe.

Lüdenscheid/Werdohl - Es sei ein Wunsch vieler Kollegen der Märkischen Gesundheitsholding gewesen, schreibt das Unternehmen unter dem Video. Deshalb haben jetzt auch die Mitarbeiter der Kliniken getanzt - zu dem Song „Jerusalema“ des südafrikanischen Sängers Master KG.

Die Mitarbeiter wollen damit zeigen: „Auch in herausfordernden Zeiten halten wir zusammen“, heißt es unter dem Video, das die Kliniken am Freitag auf Youtube veröffentlicht haben. Innerhalb von nur rund 24 Stunden haben schon über 13.000 Menschen zugeschaut, wie die Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen zu dem Ohrwurm-Hit tanzen - in den Fluren, der Küche und draußen vor dem Gebäude.

In den Kommentaren unter dem Video zeigen sich die meisten Nutzer begeistert davon, dass auch die Klinikmitarbeiter aus dem MK bei der weltweiten Internet-Challenge mitgemacht haben: „Super, .ihr seid die Helden der Pandemie. Bleibt gesund“, schreibt zum Beispiel eine Nutzerin.

„Jerusalema-Challenge“: Tausende Firmen und Vereine tanzen die einfachen Schritte

Bereits seit einigen Monaten ist um den Song ein echter Hype entstanden. Tausende Vereine, Firmen und Gruppen haben bereits Videos hochgeladen, in denen sie die einfachen Tanzschritte nachahmen und mit dem Hashtag #jerusalemadancechallenge der Welt präsentieren. Besonders erfolgreich ist das Video der Barbara-Klinik in Hamm: Fast 3,5 Millionen Aufrufe hat das Video der Krankenhaus-Mitarbeiter mittlerweile.

Rubriklistenbild: © Screenshot/Youtube/Märkische Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare