Jailhouse Rock lässt Schützenhalle beben

+
Rios kurze Moderationen und seine umwerfende Stimme mit großer Nähe zu jener seines Vorbildes erhellten den Show-Abend in der Schützenhalle.

Lüdenscheid - Gemeinsam einsam in der Schützenhalle: „Are You Lonesome Tonight?“ sang Rio in Lüdenscheid und das Publikum schmolz dahin. Er war am Samstag einer der Stars unter den Elvis-Interpreten, glänzte in Ballade und kernigem Rock’n Roll, begeisterte mit Gesang und Tanzeinlagen. Es gab stehenden Beifall.

Die Elvis-Show „One Night in Vegas“ war durchaus dazu angetan, die Laune zu heben. Die Band, „The Tennessee Orchestra“, besetzt mit exzellenten Musikern, agierte höchst sensibel und pointiert bei langsamen Nummern.

Im Schnellgang setzte das Ensemble mächtig Druck und dank des Blaswerks satten Sound. Der stark besetzte „Vegas Choir“ verbreitete gediegenen Klang und ausgelassene Freude an der Musik.

Darauf konnte sich „Elvis“ Rio verlassen und seine Show aufziehen. Natürlich im Elvis-Gewand mit Elvis-Frisur, Ringchen an den Fingern. Alles passte. Rios Bewegungen erinnerten an den späten Elvis, Meister der Pose seiner frühen Jahre.

Ab und zu eine Art Kick, ein wenig mit der Hüfte andeuten, dass sie dereinst beweglich gewesen sein mag. Auch der Kleiderwechsel zur Pause wurde der Dramaturgie der Elvis-Shows gerecht.

Das, was diesen Abend in der Schützenhalle erhellte, waren Rios kurze Moderationen und seine umwerfende Stimme mit großer Nähe zu jener seines Vorbildes. Klar sang er „Flaming Star“ und natürlich gemeinsam mit dem Publikum „Muss i denn zum Städtele hinaus“ aus dem Film „Café Europa“, ein Cover, das lange Jahre vor allem in Bayern als „furchtbare Gefahr“ für die Volksmusik erachtet und boykottiert wurde.

Erstmals riss es das Publikum bei Rios Vortrag von „Unchained Melody“ vom Hocker. Stehender Beifall für Rio, der hier eindrucksvoll seiner eigenen Stimme Geltung verschaffte und zudem auch die Beherrschung hochtoniger Lage demonstrierte.

Insgesamt stieß der Mix aus Hits und weniger bekannten Elvis-Liedern auf große Gegenliebe. Der gute alte Jailhouse Rock ließ die Halle beben, wurde jedoch von „Hound Dog“ weit übertroffen. „That’s All Right“ sang Rio und hatte damit recht.

Von Ulf Schwager

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare