Viel Lob vom Bürgermeister

Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr: „Gemeinsam sind wir stark“

+
Zahlreiche Feuerwehrfrauen und -männer konnten sich am Samstag im Rahmen der Jahresdienstbesprechung über Ernennungen, Beförderungen und neue Funktionszuweisungen freuen. Drei Feuerwehrmänner wurden in die Ehrenabteilung überführt.

Lüdenscheid - Die Brüninghauser Halle war am Samstagnachmittag fest in der Hand der Feuerwehr. Im großen Saal hatten sich die Lüdenscheider Wehrleute zur Jahresdienstbesprechung zusammengefunden.

Auf der Tagesordnung standen neben zahlreichen Ernennungen, Beförderungen, Funktionszuweisungen und Überführungen in die Ehrenabteilung der Jahresbericht 2015 und eine Präsentation des neuen Gerätewagens Atemschutz/Strahlenschutz durch den Löschzug Oberrahmede auf dem Programm.

Viel Lob vom Bürgermeister

Bürgermeister Dieter Dzewas lobte den Einsatz der Wehr.

Zuerst begrüßte Martin Walter in seiner Funktion als Leiter der Feuerwehr Lüdenscheider die geladenen Gäste aus Politik und Verwaltung und bat den Bürgermeister für ein Grußwort auf die Bühne. Viel Lob hatte Dieter Dzewas zu verteilen – für die Unterstützung, die die Feuerwehr bei der Unterbringung der Flüchtlinge im vergangenen Jahr geleistet hatte und für die zahlreichen Einsätze der Wehrleute. 

Beeindruckt habe ihn vor allem die Arbeit der Wehr beim Einsatz am 25. Dezember: „Der Großbrand bei der Firma Bücher an der Lösenbacher Landstraße wuchs sich zu einem Chemieeinsatz aus. Da ist mir deutlich geworden, wie das Räderwerk funktionieren muss, damit man solche unübersichtlichen Situationen stemmen und in den Griff bekommen kann.“ Einen Sonderapplaus forderte Bürgermeister Dzewas für den Feuerwehrnachwuchs. „Die jungen Leute sitzen also nicht alle mit dem Smartphone auf dem Sofa, sondern engagieren sich mit vollem Einsatz für ihre Mitmenschen.“

Kreisbrandmeister erinnert an Großeinsatz

Auch Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath lobte in seinem Grußwort noch einmal den Großeinsatz am ersten Weihnachtsfeiertag bei der Firma Bücher. „Es hat sich an diesem Tag wieder einmal deutlich gezeigt, dass wir gemeinsam stark sein können.“ Martin Walter bedankte sich im Anschluss für die gute Zusammenarbeit und die hervorragende Arbeit seiner Feuerwehrleute, die diese im vergangenen Jahr bei zahlreichen Einsätzen geleistet hatten. Zu zwei Groß- und acht Mittelbränden musste die Wehr ausrücken. Sieben Menschen konnten die Feuerwehrleute bei diesen Einsätzen das Leben retten.

Zahl der Chemieeinsätze gestiegen

Martin Walter, Leiter der Feuerwehr Lüdenscheid.

Gestiegen sei, merkte Martin Walter an, die Zahl der Chemieeinsätze. Und auch zu überörtlichen Einsätzen in Herscheid, Kierspe-Rönsahl und Plettenberg waren Kräfte der Wehr ausgerückt. „Wir sind an 365 Tagen 24 Stunden für die Bürger da. Und da gilt unser ganz besonderer Dank unseren Ehepartnern und Familien. Sie üben Verzicht – und ohne diesen geht es nicht“, betonte Martin Walter am Ende seines Jahresberichts.
 
Im Mittelpunkt der Präsentation des Löschzuges Oberrahmede stand dann der neue Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz. Bei 30 Einsätzen war das neue Fahrzeug bereits dabei. Der erste überörtliche Einsatz allerdings stehe noch aus: „Das heißt aber alles andere, als dass der neue Wagen seinen Zweck nicht erfüllt. Der Gerätewagen ist für uns das Zeichen, dass wir in unserer technischen Entwicklung auch in Zukunft nicht stehen bleiben.“

Beförderungen und Ernennungen

Zum Feuerwehrmann ernannt wurden Christian Sprenger (Löschzug I), Alexander Seijzev, Philip Hartwig und Christian Schmidt (alle Löschzug IV).

Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Lisa Mannino (Löschzug I) befördert. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Ruven Benedikt Kurzweil (Löschzug I), Stefan Kipar (Löschzug IV) und Nils Brüggemann (Löschzug V) befördert.

Über eine Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann konnten sich Christian Bittner (Löschzug III), Stephan Diedrich (Löschzug III), Christian Bayerschen und Adrian Klee (beide Löschzug IV) freuen.

Zum Unterbrandmeister wurden Cliff Ebert (Löschzug I) und Maik Emke (Löschzug II) befördert. Die Beförderung zum Brandmeister stand für Dr. Philipp Brand und Thomas Gravos (beide Löschzug I) sowie für Jens Johanningmeier (Löschzug II) an.

Christian Wagner und Frederik Vormann (beide Löschzug II) wurden zum Oberbrandmeister befördert. Zum Hauptbrandmeister wurde Nicolas Schmidt (Löschzug I) befördert.

Björn Katte und Jan Ochterbeck (beide Löschzug IV) konnten sich über ihre Beförderung zum Brandinspektor freuen.

Zum Oberbrandinspektor wurde Jans Bartke (Löschzug III) befördert. Folgende Funktionszuweisungen gab die Feuerwehr im Rahmen des Jahresdienstbesprechung bekannt: Andreas Höschler ist kommissarischer Zugführer des Löschzuges I. Stefan Walle und Thomas Gravos sind kommissarische stellvertretende Zugführer des Löschzuges I, Christian Wagner steht dem Löschzug II als kommissarischer stellvertretender Zugführer zur Verfügung. Björn Katte und Jan Ochterbeck sind stellvertrende Zugführer des Löschzuges IV, Philip Schröder und Andre Stössel sind kommissarische Zugführer des Löschzuges V.

Funktionszuweisungen standen auch bei den Jugendfeuerwehrwarten an: Marvin Soldanski (Löschzug IV), Jan Kintat (Löschzug II), Cliff Ebert und Lisa Mannino (beiden Löschzug I) sind ab jetzt im Amt. Ihre Funktionszuweisungen als Betreuer der Jugendfeuerwehr erhielten Philipp Hartwig (Löschzug IV), Benjamin Vob und Sandra Ebert (beide Löschzug I).

Und auch für die Löschzwerge wurden Funktionszuweisungen gemeldet: Björn Plate fungiert als Leiter. Ina Plate und Janin Glingener sind die stellvertretenden Leiterin. Als Vertrauenspersonen wurden Stephan Diederich (Löschzug III) und Lisa-Kristin Wilkens (Spielmannszug) ausgezeichnet. In die Ehrenabteilung überführt wurden Manfred Dellmann (Löschzug IV), Dieter Feige und Frank Martin (beide Löschzug I).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare