10 Jahre Spielmäuse: Feier im Bürgerforum

Freuen sich auf die Feier zum Zehnjährigen am 31. März: die Spielmäuse vom Danziger Weg.

LÜDENSCHEID ▪ Sie sind Überlebenskünstler, flexibel und findig – echte Mäuse eben. Spielmäuse, um genau zu sein, und als solche feiert die Elterninitiative vom Danziger Weg am 31. März ab 11 Uhr ihren 10. Geburtstag.

Es soll eine schöne Feier mitten in der Stadt werden, mit einer großen Tombola, reizvollen Angeboten für Kinder und natürlich mit einigen Geburtstagsleckereien. Mit Bedacht haben die Spielmäuse unter der Leitung von Monika Eckmann das Bürgerforum als Veranstaltungsort gewählt. Denn nach wie vor ist es wichtig, den Bekanntheitsgrad zu steigern, jede Gelegenheit zu nutzen, um sich und das besondere Betreuungsangebot einer möglichst breiten Öffentlichkeit vorzustellen..

Die „Spielmäuse“ sind eine Elterninitiative zur Betreuung von Kleinkindern. Der Elternwunsch – die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – steht dabei für den gemeinnützigen Verein, der zugleich anerkannter freier Träger der Jugendhilfe ist, ganz obenan. Gründungsgrund sei damals gewesen, Eltern und Arbeitgebern ein flexibles Betreuungsangebot für U3-Kinder anzubieten. Ins Leben gerufen habe man dadurch eine „in Lüdenscheid einmalige Form“, so betont der Verein: Eltern könnten wählen, ob sie ihr Kind an zwei, drei, vier oder fünf Wochentagen zwischen 7.30 und 13 Uhr betreuen lassen möchten. Förderung der Kleinkinder und die Vorbereitung auf den Kindergartenalltag ist das Konzept.

Die ersten Weichen wurden laut Vereinschronik im November 2001 gestellt. Damals setzten sich sechs Eltern mit den Teammitgliedern des noch bestehenden Betreuungsvereins Luftabong – Monika Eckmann, Ingrid Gallemann und Gaby Jahnke – zusammen, um nach der Auflösung des bisherigen Vereins die Neuorientierung zu planen. Am 1. Januar 2002 entstanden die Spielmäuse offiziell und nahmen unter ihrer ersten Vorsitzenden Martina Thiessies die Arbeit auf. Damals saß man noch an der Freiherr-von Stein-Straße 35. Seit 2003 gibt es einen Förderverein, der sich verstärkt um Spenden bemühte – eine wichtige Einnahmequelle.

2004 musste der Verein umziehen und fand in aller Eile eine neue Bleibe am Danziger Weg 10. Drei Jahre später, so heißt es weiter, habe man die Betreuungszeiten um 1,5 Stunden pro Tag aufstocken können, was auch Elternwünschen entgegenkam.

Auch auf Arbeitsplätze hatte das Elternengagement Auswirkungen. Im März 2007 wurde die erste befristete Teilzeitstelle vergeben; bis heute wurden neben den geringfügig Beschäftigten zwei Arbeitsplätze in Teilzeit geschaffen. Ebenfalls im Angebot: eine fachorientierte Ausbildung von Erziehern im Anerkennungsjahr. Auch Praktikantenstellen sind vorhanden und laut Verein begehrt. Auch zwei ALG-2-Empfänger habe man in feste Stellen vermitteln können.

Als „Meilenstein“ werten die „Spielmäuse“ den Abschluss des ersten Kooperationsvertrages für zwei Jahre mit der Stadt im Jahre 2008. Dank dieser „Anerkennung und Unterstützung“, so heißt es, habe man nun zwei Jahre im Voraus planen und Betreuungsplätze sichern können. Bis heute werde die Zusammenarbeit mit der Stadt erfolgreich fortgesetzt. So ist man zuversichtlich, dass man auch künftig „wichtig für Lüdenscheid“ ist, wie es Monika Eckmann formuliert. Daher ist der Geburtstagswunsch auch zugleich erklärtes Ziel: „in Zukunft finanziell unabhängig zu werden und sich den Anforderungen des Marktes zu stellen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare