50 Jahre Migration und ein Fest zum Abschluss

Landestypische Speisen, aber auch Musik und Literatur werden am Samstag geboten.

LÜDENSCHEID - „Viele der Autoren und Musiker sind Kofferkinder“, sagt Evangelia Kasdanastassi. Bei ihr laufen die Fäden der letzten Veranstaltung im Rahmen der Feierlichkeiten zu „50 Jahre griechische Migration“ zusammen: Am Samstag gibt es in den Museen an der Sauerfelder Straße eine Lesung mit Musik und kulinarischen Genüssen oder auch Gaumenfreuden zwischen Musik und Literatur – ganz, wie und wo man so den Schwerpunkt legen möchte.

„Das wird alles sehr zwanglos sein“, wirbt Museumsleiter Dr. Eckhard Trox für die Veranstaltung, zu der griechische Autoren erwartet, musikalische Einlagen geboten und griechische Köstlichkeiten aufgetischt werden.

Die musikalische, literarische, poetische und kulinarische Reise beginnt mit Petros Kyrimis, 1948 in Piräus geboten, dort aufgewachsen und in der 80er Jahren nach Deutschland gekommen. Viele seiner Erzählungen sind inzwischen in die deutsche Sprache übersetzt. Mit dabei ist auch Elena Pallantza, in Athen geboren, die seit 2003 in Berlin lebt und griechische Kurzgeschichten schreibt. Michalis Patentalis, ein klassisches Kofferkind, das in Düsseldorf geboren wurde, in Griechenland aufwuchs und seit Mitte der 80er Jahre wieder in Deutschland lebt, veröffentlicht Erzähl- und Gedichtbände. Musikalische Einlagen gibt es beispielsweise auch von Markos Koderisch, dessen Beats inspiriert sind von den Wiegeliedern seiner griechischen Mutter und dessen Songs von Heimat und Heimatlosigkeit erzählen.

„Wir haben die gesamte Veranstaltungsreihe bewusst unter die Begriffe gestern, heute und morgen gestellt. Es gibt inzwischen mehrere Generationen. Die, die zu den Migranten gehören, aber auch die, die hier geboren sind...“, umreißt Kasdanastassi die Situation der Griechen in Deutschland. Es soll ein fröhlicher Abend werden, ein griechisches Fest mit einem landestypischen Buffet, mit Gesprächen und Gedanken, mit viel Gefühl und nach Lust und Laune auch mit Tanz zu später Stunde.

„Für eine bessere Planung wäre eine kurze Anmeldung sehr hilfreich“, bittet Trox darum, sich unter Tel. 0 23 51/17 14 96 zu melden. Zehn Euro Eintritt kostet die Teilnahme, aber auch ohne Anmeldung wird niemand draußen gelassen. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare