100 Jahre Kostal: Zeitreise durch die Geschichte

Die Firma Kostal mit Stammwerk in Lüdenscheid feiert am Freitag ihren 100. Geburtstag.

LÜDENSCHEID ▪ Am Freitag feiert die Kostal-Gruppe ihr 100-jähriges Firmenjubiläum. Zu diesem besonderen Anlass hat die Familie Kostal Gäste aus Politik und Wirtschaft zu einer kurzweiligen Zeitreise durch die Unternehmensgeschichte sowie einem festlichen Abendessen in das neue Kostal-Werk „Zum Timberg“ geladen. Einen Tag später wird dieser besondere Geburtstag an gleicher Stelle mit den Kostal-Mitarbeitern begangen.

In einer Pressemitteilung des Unternehmens, die wir nachfolgend in Auszügen abdrucken, heißt es zu diesem Jubiläum:

Begonnen hat die Firmengeschichte im Jahre 1912, als Leopold Kostal in Lüdenscheid sein Unternehmen gleichen Namens gründet. Zunächst umfasst das Produktsortiment Installationsmaterialien für industrielle und private Anwendungen, im Jahr 1927 erfolgt der Einstieg in die Automobil-Elektrik mit einem selbst entwickelten Fahrtrichtungsanzeiger. In den Folgejahren entwickelt sich das Unternehmen stetig weiter, stockt seine Belegschaft auf und vergrößert sein Produktprogramm insbesondere im Bereich der Automobilelektrik kontinuierlich. Seit dem Jahr 1953 bildet die Entwicklung und Produktion von Artikeln für die Automobilindustrie dann auch den eindeutigen Unternehmensschwerpunkt.

Die zunehmende Internationalisierung in der Automobilbranche ist ein entscheidender Grund dafür, dass das Unternehmen Kostal im Jahr 1973 in Mexiko sein erstes Auslandswerk gründet. Unter Führung der dritten Generation in Person von Helmut Kostal, der nach dem Tod des Gründers Leopold Kostal und seines Nachfolgers Kurt Kostal ab 1981 die Geschäfte weiterführt, wird das Unternehmen zunehmend international ausgerichtet. Es folgen Kostal-Werke unter andrem in den USA, Spanien, Großbritannien, Japan, China, Italien, Frankreich, Irland und Tschechien. Trotz dieser globaleren Ausrichtung bleibt der Stammsitz in Lüdenscheid bis heute das Entwicklungszentrum Kostals. Auch die Gründung weiterer Geschäftsbereiche neben der Automobil-Elektrik im Jahr 1995 fällt in die Ägide von Helmut Kostal.

Mit Kostal Kontakt Systeme, Kostal Industrie Elektrik und Soma wurden Mitte der 90er- Jahre drei neue Geschäftsbereiche eingerichtet, die ab 2004 in rechtlich selbstständige Gesellschaften überführt wurden.

Mit Beginn des Jahres 2011 hat Helmut Kostal den Staffelstab zur Führung der Gruppe an seinen Sohn Andreas weitergeben. Dabei wird er aktuell von fast 13 000 Mitarbeitern an 35 Standorten in 17 Ländern unterstützt, die für das Unternehmen arbeiten.

Auf den starken Wurzeln einer 100-jährigen Tradition aufbauend, geht das Unternehmen zuversichtlich in das zweite Jahrhundert der Unternehmensgeschichte. Grundlegende Zukunftstrends, wie zum Beispiel die zunehmende Bedeutung neuer Energieträger und der noch effizientere Einsatz von bestehenden Ressourcen, sind nicht nur erkannt, sondern auch mit neuen Produkten und Konzepten hinterlegt. „Vor diesem Hintergrund will die Kostal-Gruppe auch im zweiten Jahrhundert ihres Bestehens Zukunft schreiben: als verlässlicher Arbeitgeber, als Unternehmen, welches sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist, und als Innovationspartner für unsere aktuellen und potenziellen Kunden“, so die Worte von Andreas Kostal, Vorsitzender der Geschäftsführung. Diesen Anspruch bringt auch der für diesen besondere Anlass geschaffene Claim „Wir schreiben Zukunft“ zum Ausdruck. Auch hierin findet sich ein Beispiel für die Verknüpfung zwischen Tradition und Zukunft im Unternehmen. Schließlich formulierte Helmut Kostal zum 75-jährigen Bestehen eine ähnliche Zielsetzung mit den Worten: „Wir haben Perspektiven für die Zukunft. Wir sind bereit sie zu nutzen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare