10 Jahre Ehrenamtbörse: Ohne Behles nicht möglich

Guntram Behle hatte große Lebkuchenherzen für die Gastredner mitgebracht.

LÜDENSCHEID ▪ Sind zehn Jahre Ehrenamtbörse überhaupt ein Grund zum Feiern? „Bei uns schon“, sagt Vereinsvorsitzende Ilona Behle selbstbewusst und hat auch einen trifftigen Grund dazu. „Ich will einfach einmal allen unseren Ehrenamtlichen danken und unseren Unterstützern.“ Die hatten sich am Freitag zahlreich im Bürgerforum des Rathauses eingefunden und erlebten eine kurzweilige Geburtstagsfeier.

Bürgermeister Dieter Dzewas brachte es in seinem Grußwort auf den Punkt: „Ohne die Behles gäb’s keine Ehrenamtbörse“ und bezog damit Guntram Behle, der durchs Programm führte, in seine Laudatio ein. Er erinnert daran, wie vor zehn Jahren alles im Keller des Selbsthilfezentrums angefangen hatte. „Der Keller ist in Lüdenscheid ja nicht gerade der schlechteste Ort für den Beginn einer Erfolgsgeschichte“, verwies Dzewas auf manche Lüdenscheider Firma, die klein begann und sich dann auf hohem Niveau etablierte. Kontinuierlich sei es nur bergauf gegangen, betonte er und war sich daher sicher, dass der 10. Geburtstag nur eine Zwischenstation sei.

Auch Landrat Thomas Gemke hatte zuvor die hervorragende Idee gelobt und stellt die Ehrenamtbörse als „etwas ganz Besonderes“ vor, das es in dieser Form im Kreis nicht gebe. „Rund 13 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit sind in diesen zehn Jahren geleistet worden, eine stattliche Zahl“, zeigte sich Gemke beeindruckt von dem Engagement der vielen Aktiven, die in dieser Zeit im Einsatz waren und sind.

Guntram Behle hatte die Geschichte der Ehrenamtbörse in seiner Begrüßung so zusammengefasst: „Sie hat als Ein-Mann-Show begonnen und bringt es jetzt auf 158 Mitglieder.“

Auch zur Vorbereitung der Feier und am Geburtstag selbst waren wieder viele im Einsatz, verteilten Sekt und Säfte unter den Gästen. Auf das jüngste Engagement der Ehrenamtbörse machte Ilona Behle aufmerksam: „Wir haben allein 1112 von den insgesamt 8000 Famo-Paketen verteilt.“ Nicht nur dafür, sondern auch für Projekte wie die Leselernhilfe in der Knapper Schule oder die Seniorenbetreuung gab’s Worte der Anerkennung durch Dagmar Heiß von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (lagfa), in der die Ehrenamtbörse Mitglied ist. Einen Wunsch hatte Ilona Behle abschließend für die Zukunft: „Bitte unterstützen Sie uns weiter!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare