Jährlich 75 000 Euro für Projektunterricht

+
Umweltexpertin Christina Schulz erklärt den Viertklässlern der Westschule – hier die 4a – am Beispiel einer Dampfmaschine anschaulich, wie ein Kraftwerk Strom erzeugt. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Eingetaucht in die spannende Welt der Naturwissenschaften sind gestern Morgen die Viertklässler der Westschule. Mit Dampfmaschine, Solarzelle sowie Wind- und Wasserrad hat Christina Schulz mit den Schülerinnen und Schülern der drei vierten Klassen jeweils zwei Schulstunden lang das Thema Energie unter die Lupe genommen. Die unabhängige Umweltexpertin des Vereins Deutsche Umweltaktion (DUA) ist im Auftrage der Stadtwerke unterwegs.

Im Rahmen des Förderprogramms Bildung der „Enervie – Südwestfalen Energie und Wasser AG“ können bis zum Sommer 85 Grundschulen im Gebiet der „Enervie“-Gruppe an dem kostenfreien Projektunterricht teilnehmen. Fünf Jahre lang werden die Stadtwerke Lüdenscheid und die Mark-E aus Mitteln des Programms jährlich 75 000 Euro investieren. Im Fokus steht die Wissensvermittlung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik („MINT“).

Im Umweltunterricht „Energie erleben und verstehen“ ging es gestern Morgen unter anderem um die Beantwortung der Fragen „Wie wird Strom erzeugt?“, Welche Energieträger gibt es und welche Auswirkungen haben sie auf unsere Umwelt?“ sowie „Wie können wir Energie sparen?“ Zum Einsatz kamen dabei unter anderem vier Minikraftwerke in Modellform, die beispielhaft für die Stromerzeugung mit konventionellen und erneuerbaren Energieträgern sind. Nachdem ihre Funktion erklärt und auch erprobt worden war, erarbeiteten sich die Schüler gemeinsam mit der Umweltexpertin ihre persönlichen Energiespar-Ideen.

Das Angebot des fünfjährigen Förderprogramms entwickele sich, erläuterte Dipl.-Ing. Karen Herrmann von „Enervie“. Je nach Bedarf werde es dort ansetzen, wo Unterstützung für die Umsetzung der Themen Energie, Trinkwasser, Klima, Umwelt und Technik im Unterricht und zur Wissensvermittlung hilfreich sei. So sollen die Förderangebote jedes Jahr neu festgelegt und den Schulen angeboten werden. Dabei setze das Förderprogramm auch auf Patenschaften, die Unterstützung mit Unterrichtshilfen sowie auf Projektpartnerschaften, erklärte Herrmann. ▪ wok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare