Neues Leben in Problem-Immobilie

Investor kauft Sauerland-Center: Jobcenter zieht in den Turm

+
Das Jobcenter des Märkischen Kreises wird mit mehr als 80 Mitarbeitern ins Sauerland-Center einziehen. Angemietet werden Räumlichkeiten ab dem zweiten Obergeschoss aufwärts.

Lüdenscheid – Neues Leben im Sauerland-Center. Nach Recherchen unserer Zeitung ist das stadtbildprägende Hochhaus in der Innenstadt verkauft worden.

  • Das als Problem-Immobilie geltende Sauerland-Center ist verkauft worden
  • Ein Investor aus Lüdenscheid will das Gebäude vermarkten
  • Ankermieter wird das Jobcenter des Märkischen Kreises

Neuer Eigentümer der Immobilie ist ein Investor aus Lüdenscheid. Auch ein Mieter steht schon bereit: Es ist das Jobcenter des Märkischen Kreises mit seiner Lüdenscheider Niederlassung. 

Mietverträge fürs Sauerland-Center in Lüdenscheid sind schon unterschrieben

Bereits seit ein paar Tagen verdichteten sich die Anzeichen, dass es zu einer Einigung zwischen den beteiligten Parteien gekommen ist. Am Freitag beendete Reinhold Quenkert, stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenters die Zeit der Spekulationen: „Die Mietverträge sind kurzfristig unterschrieben worden. Wir ziehen ins Sauerland-Center.“

Suche nach neuem Standort in Lüdenscheid ist beendet 

Damit wird in der von vielen Lüdenscheidern als „Schandfleck“ empfundenen Immobilie ein neues Kapitel aufgeschlagen. Der Kontrakt zwischen Jobcenter und Investor ist langfristig angelegt – auf mindestens zehn Jahre, betont Quenkert. Die Trägergesellschaft des Jobcenters – bestehend aus der Agentur für Arbeit und Vertretern des Märkischen Kreises – habe die Anmietung genehmigt. 

Derzeit teilen sich Agentur für Arbeit und Jobcenter ein Gebäude

„Wir sind seit zweieinhalb Jahren auf der Suche nach einem neuen Standort. Seit 2005 teilen wir uns das Gebäude mit der Agentur für Arbeit. Seitdem sind wird immer größer geworden, am alten Standort wurde es immer enger“, sagt Quenkert. Zudem haben sich die Anforderungen in der Betreuung und Begleitung der Kunden geändert. Auch dafür benötige man mehr Platz. 

Am bisherigen Standort am Christine-Schnur-Weg ist für das Jobcenter zu wenig Platz.

Treibende Kraft des Projekts soll Bürgermeister Dieter Dzewas sein. „Wir sind dem Bürgermeister sehr dankbar. Er hat uns auf die Schiene Sauerland-Center gebracht“, betont der stellvertretende Geschäftsführer des Jobcenters. Mit der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr am Zentralen Omnisbus-Bahnhof (ZOB) sei der Standort „für unsere Kunden ideal“, sagt Quenkert. „Und für uns ist es ein Durchbruch. Wir sind es froh, dass es geklappt hat.“ 

Etagen werden entkernt - große, moderne Büros sollen entstehen

Der Zeitplan ist ehrgeizig. Bis Ende des Jahres muss der Investor, der namentlich noch nicht genannt werden will, die Räume nach den Wünschen und Plänen des Jobcenters herrichten. Neben größeren Einzelbüros sind auch Besprechungs- und Schulungsräume vorgesehen. Dafür müssen mehrere Etagen zunächst entkernt werden. Mietbeginn ist laut Jobcenter der 1. Januar 2021. 

Angemietet werden Räumlichkeiten ab dem zweiten Obergeschoss aufwärts

Rund 3.000 Quadratmeter Fläche hat sich das Jobcenter am Sauerfeld gesichert. Angemietet werden Räumlichkeiten ab dem zweiten Obergeschoss aufwärts – und damit „fast das gesamte Gebäude“, sagt Quenkert.

Mehr als 80 Mitarbeiter werden vermutlich im kommenden Jahr umziehen

Die mehr als 80 Mitarbeiter der Jobcenter-Niederlassung Lüdenscheid werden ins Sauerland-Center umziehen. Der bisherige Standort am Christine-Schnur-Weg wird aufgegeben. Die frei werdenden Kapazitäten dort werden von der Arbeitsagentur benötigt. 

Zuletzt gehört das Sauerland-Center einem dänischen Immobilienunterneh

Zuletzt mussten noch eigentumsrechtliche Fragen geklärt werden, sagt Quenkert. Inzwischen sei der Verkauf aber vollzogen. Bisheriger Eigentümer war ein dänisches Immobilienunternehmen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare