SEL investiert 160.000 Euro: Tiefe Blicke ins Kanalnetz möglich

+
Ein Teil des SEL-Teams, das den Überblick über das 335 Kilometer lange Kanalsystem hat, präsentierte am Mittwoch den neuen Einsatzwagen, links Josef Lorkowski, Technischer Vorstand.

Lüdenscheid - Der Stadtentwässerungsbetrieb Lüdenscheid (SEL) hat sich kurz vor Weihnachten ein kostspieliges, aber sehr effektives Geschenk gemacht. Der neue Einsatzwagen wirkt von außen recht unspektakulär, aber drinnen steckt viel Technik, die einen tiefen Blick ins Kanalnetz ermöglicht. So können schnell und genau notwendige Sanierungen erkannt und entsprechende Reparaturmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.

Am Mittwoch begutachte Bürgermeister Dieter Dzewas in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender des SEL das neue Stück und ließ sich von Josef Lorkowski, Technischer Vorstand, sowie Rainer Schmalenbach, Sachgebietsleiter Kanalbetrieb und Grundstücksentwässerung, die Hintergründe erklären. 

Der alte Wagen war in die Jahre gekommen, sagte Lorkowski. Jetzt ist das SEL-Team auf dem neuesten technischen Stand und in der Lage, die Kamera an einem Kabel bis zu 300 Meter in das Kanalsystem hineingleiten zu lassen. Die Bilder der Schachtinspektionskamera liefern dank optimaler Ausleuchtung, die kleine Scheinwerfer am Kamerakopf ermöglichen, gestochen scharfe Bilder aus der Tiefe, die im Wagen auf Monitoren angesehen werden können. Der Drehwinkel beträgt 360 Grad.

Gleichzeitig werden die Daten gespeichert. So entsteht ein umfassendes Schadenskataster. 335 Kilometer lang ist das Kanalnetz in Lüdenscheid, mehr als 10.000 Schächte sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt. 

„Ein Ende der Sanierung ist nicht in Sicht“, sagt Rainer Schmalenbach, denn die Kanäle sind zum Teil sehr alt und müssen repariert oder erneuert werden. Die Daten werden immer wieder aktualisiert. 

Dieter Dzewas zeigte sich sehr zufrieden mit der Arbeit des SEL. Die Kosten lägen in vertretbarem Rahmen. 160.000 Euro kostete das neue Fahrzeug, das, so Dzewas, auch für eine interkommunale Zusammenarbeit von Nutzen sein könne.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare