Aus dem Internet auf den Sternplatz

Die weltweite Occupy-Bewegung hat jetzt auch einen Lüdenscheider Ableger. Am Samstag geht man zum ersten Mal in die Öffentlichkeit. Unser Bild entstand bei einer Protestkundgebung in der britischen Hauptstadt London.

LÜDENSCHEID ▪ Aus dem Internet auf den Sternplatz: Am Samstag treffen sich die Mitglieder der neuen Gruppe „Occupy Lüdenscheid“ erstmals um 15 Uhr in der Innenstadt. „Wir sind eine Gruppe, die bisher nur im Internet miteinander kommuniziert hat“, erklärt Organisator Merlin Maurice Sandow.

Occupy-Bewegung

Occupy Gemany (englisch für Besetzt Deutschland) ist der deutsche Teil der Occupy-Bewegung und der Oberbegriff für Occupy-Initiativen in Deutschland). Vorbild ist die amerikanische Occupy-Wall-Street-Bewegung (Besetzt Wall Street) die am 17. September 2011 den New Yorker Zuccotti Park in der Nähe der Wall Street besetzt hat. Gefordert wird von den Occupy-Anhängern, dass soziale Ungleichheiten, Spekulationsgeschäfte von Banken und der Einfluss der Wirtschaft auf die Politik bekämpft werden sollen.

Er lädt alle Interessierten ein, an dem Treffen am kommenden Samstag auf dem Sternplatz teilzunehmen, sich zu informieren und bei „Occupy Lüdenscheid“ zu engagieren. „Angesichts von Klimawandel, Umweltzerstörung, wachsender Staatsverschuldung, internationaler Finanzkrise und einer sich vergrößernden sozialen Kluft in unserer Gesellschaft, in der sich die Menschen zusehends voneinander entfremden, können wir nicht länger warten, dass die Politik unsere Zukunft sichert, sondern müssen selbst aktiv werden“, erklärte Sandow. „Es geht um unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder und Enkel.“ Die Gruppe „Occupy Lüdenscheid“ sei basisdemokratisch organisiert, alle Entscheidungen würden durch gemeinsame Abstimmung entschieden, teilte Merlin Maurice Sandow weiter mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare