Durch das Maskenspiel entsteht Intensität

„Gut, Mensch...“ heißt das Maskentheater im Rahmenprogramm der Ausstellung.

Lüdenscheid - Im Rahmen der Ausstellung „Leben in Lüdenscheid - Menschen mit Behinderung - damals und heute, Bilder und Dokumente“aus Anlass des 75. Jahrestages des Euthanasie-Erlasses gibt es zwei Maskentheateraufführungen in der Kulturwerkstatt Alte Schule und einen Auftritt der Band Lampenfieber im Rathaus-Foyer.

In der Kulturwerkstatt an der Altenaer Straße wird begleitend zur Ausstellung am Samstag, 20. September, ab 19.30 Uhr und Sonntag, 21. September, ab 19.30 Uhr das Maskentheater mit dem Titel „Gut, Mensch ...“ geboten.

In sechs Bildern und fünf Zwischenspielen nähert sich die Theatergruppe vom KiT (Konzept integrativer Theaterarbeit) diesem Thema mit abstraktem und konkretem Spiel zu Oberbegriffen wie Macht, Status und Produktivität.

Die Zwischenspiele stellen kleine, alltägliche und zwischenmenschliche Konflikte dar. Durch das Maskenspiel entstehen, auch für die Zuschauer, Distanz und Intensität zugleich. Dies macht die Faszination des Maskenspiels aus und ermöglicht einen Zugang zu diesem schwierigen Thema.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema stellte eine besondere Herausforderung dar. Persönliche Betroffenheit und eigene Erfahrungen mit dem Thema Ausgrenzung, Minderwertigkeit und Diskriminierung flossen in die Szenen ein. Der Eintritt zum Maskentheater ist frei, eine Reservierung allerdings erforderlich unter der Rufnummer Tel. 0 23 51/66 11 52 oder E-mail: info@kulturarbeit.com.

Am Freitag, 26. September, steht dann ab 18 Uhr im Bürgerforum im Rahmen eines Rockkonzertes ein gemeinsamer musikalischer Beitrag der Band Lampenfieber des Johannes-Busch Wohnverbundes und der Schulband des Bergstadt-Gymnasiums auf dem Programm. Lampenfieber wurde 1999 gegründet und tritt bereits seit 2001 mit abendfüllendem Programm auf.

Zum Thema Euthanasie hat die Band einen eigenen Song getextet und vertont, der amAuftrittsabend erstmalig öffentlich präsentiert wird. Auch hier ist der Eintritt frei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare