Jahreshauptversammlung der SGV-Abteilung Lüdenscheid

Inge Kittler neue Hüttenwartin an der Homert

+
Der Vorstand der Lüdenscheider SGV-Abteilung präsentiert sich nunmehr in reduzierter Besetzung ohne Wander- und Naturschutzwart. Neu ist Inge Kittler (2 v.l.) als Hüttenwartin auf der Homert.

Lüdenscheid - 11.020 Kilometer haben die Mitglieder der Abteilung Lüdenscheid des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) und ihre Gäste im vergangenen Jahr bei 106 Veranstaltungen zurückgelegt – so heißt es in der Statistik, die der bisherige 2. Wanderwart Gerhard Laurenzis bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Heerwiese vorlegte.

Laurenzis trat bei den im Lauf des Nachmittags anstehenden Vorstandswahlen nicht mehr an. Es wurde allerdings auch kein Nachfolger gefunden. Da auch das Amt des 1. Wanderwartes bereits vakant war, bleiben nun beide Posten im Vorstand unbesetzt, wie der wiedergewählte Vorsitzende Thomas Dahlhaus zu seinem Bedauern feststellen musste. 

Auch für das Amt des Naturschutzwartes fand sich aus der Versammlung kein Kandidat. Rüdiger Müller gab diesen Posten aus beruflichen Gründen ab.

Sigrid Oestreich bleibt als Pressewartin Mitglied des Vorstands

Für die Schutzhütte an der Homert schlug der Vorstand Sigrid Oestreich als Hüttenwartin vor. Sie hatte dieses Amt bereits im Mai kommissarisch übernommen. Aus der Versammlung wurde Inge Kittler als Hüttenwartin vorgeschlagen. 

Von den 65 stimmberechtigten Mitgliedern votierten in geheimer Abstimmung 41 für Inge Kittler und 21 für Sigrid Oestreich. Letztere bleibt aber als Pressewartin Mitglied des Vorstandes. Inge Kittler kündigte an, dass sie den Übergang fließend gestalten und sich zunächst in die Verantwortung für die Hütte an der Homert einarbeiten möchte.

Friedrich Henkel wird vom zweiten zum ersten Wegewart

Mit einer Gegenstimme wurde Friedrich Henkel zum 1. Wegewart gewählt. Dessen bisherigen Posten als 2. Wegewart übernahm – ebenfalls mit einer Gegenstimme – Axel Müller. In ihren Ämtern bestätigt wurden Kulturwart Hartmut Groll, Beisitzer Andreas Loer sowie der im Wiehardt-Ausschuss gewählte Vorsitzende Wolfgang van Deest.

In seinem Jahresbericht erinnerte Dahlhaus unter anderem an den Abschluss der Sanierung des Homertturms. Neben zwei Aktionen im Stern-Center bezeichnete Dahlhaus vor allem die Beteiligung des SGV am autofreien Volmetal als einen Erfolg im Bemühen, den Verein bekannter zu machen.

Neue Mitglieder in persönlichen Gesprächen gewinnen

Auch 2017 möchte Dahlhaus sich wieder an der Aktion beteiligen: „Mir hat das tatsächlich gut gefallen“, sagt er mit Blick auf die vielen Gespräche, die dort geführt worden seien. Gleichzeitig ermunterte er die Mitglieder, für den SGV zu werben. 

Das persönliche Gespräch sei immer noch das beste Mittel, um neue Mitglieder zu gewinnen. Die Waldweihnacht, die 2015 erstmals an der Homert durchgeführt wurde, sei so gut angekommen, dass sie in diesem Jahr wiederholt werden soll – am 10. Dezember.

Wandertafel am Parkplatz bei Schloss Neuenhof soll erneuert werden

Als Aufgaben nannte der Vorsitzende die Erneuerung der Wandertafel am Parkplatz bei Schloss Neuenhof. Außerdem „dümpelt das Thema Bänke so vor sich hin.“ Alle 20, für die der SGV die Verantwortung trage, seien zur Zeit in ordnungsgemäßen Zustand, aber eine Lösung sei nötig. Darüber hinaus würde nach Wegen für die Erneuerung der Willi-Junker-Brücke im Jubach-Tal gesucht.

SGV ist nach wie vor ein aktiver Verein

Die Berichte der einzelnen Abteilungen zeigten, dass der SGV nach wie vor ein aktiver Verein ist – und das eben vor allem bei den Wanderungen, an denen auch viele Jugendliche teilnahmen. 

Es gab 42 Tageswanderungen, 49 Halbtageswanderungen, 11 Abendwanderungen. Die längste Tour war der Schnadegang mit 26 Kilometern. Die fleißigsten Wanderer waren bei den Männern Dieter Schulte mit insgesamt 670 Kilometern, Friedrich Henkel (500 Kilometer) und Friedel Müller (365 Kilometer) sowie bei den Frauen Sigrid Oestreich (469 Kilometer), Christel Müller (374 Kilometer) und Marianne Hülscher (334 Kilometer).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare