Indie-Label feiert mit viel Musik im AJZ

Mit beim Geburtstagskonzert sind am Samstagabend die Midsummer-Labelband The Satellite Year

Lüdenscheid - Am Samstag feiert das einst in Halver und nun im Saarland ansässige Label „Midsummer Records“ im Alternativen Jugendzentrum (AJZ) Lüdenscheid mit der ersten von zwei Jubiläumsveranstaltungen sein 10-jähriges Bestehen. Beginn ist um 18 Uhr, Einlass ist ab 17.30 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro. 

Ende 2006 gründete sich in Halver das kleine Indie-Label „Midsummer Records“. Neben dem damals jährlich stattfindenden „umsonst & draußen“-Festival in Halver, dem Midsummer-Open-Air, wurden fortan auch Tonträger über den Namen „Midsummer“ veröffentlicht.

Mehr als 50 Veröffentlichungen

Das Label hat seit der Gründung eine Vielzahl an Bands unterstützt und mittlerweile mehr als 50 Veröffentlichungen verwirklicht – „als reines Hobby“, sagt Tim Masson von „Midsummer“, „denn auch heutzutage ist es alles andere als selbstverständlich, dass sich die Veröffentlichungen refinanzieren.“ 

Zurück zu den Wurzeln

Das Zehnjährige soll gefeiert werden. Auch wenn das Label mittlerweile im Saarland ansässig ist, lag es für das Team auf der Hand, das Jubiläum wieder im Sauerland zu veranstalten: „Dort hat schließlich alles begonnen.“ 

Viele Bands aus dem Midsummer-Kosmos

Tidens Tann aus Lüdenscheid macht den Anfang.

Möglichst viele Bands aus dem Midsummer-Kosmos wollte man beim Jubiläum dabei haben. Zugesagt haben die Label-Bands The August, Ghost of a Change, This April Scenery, Meadow Safron, The Satellite Year sowie die befreundete Combos Yellowknife und die lokale Formation Tidens Tann.

Post-Rock bietet The August aus Aschaffenburg, die bereits zweimal im AJZ gastierten, experimentellen Indie-Rock gibt es von This April Scenery, die ihr neues Album „Liminality“ am 15. April veröffentlichen werden, genauso wie Meadow Safron aus Siegen, die Rock spielen und am 22. April ihr Werk „Saving A Sandbank“ veröffentlichen.

The Satellite Year reisen aus dem Saarland an und präsentieren Pop-Punk/Emo. Hinter Yellowknife stecken unter anderem Mitglieder von Ashes of Pompeii und City Light Thief, die Indierock/-Pop zum Besten geben werden.

Tidens Tann als Opener

Eröffnet wird der Abend durch die lokale Truppe Tidens Tann die mit deutschsprachigem Punk/Post-Hardcore. Spezieller Gast ist der Singer/Songwriter Ghost of a Chance, der am 12. Februar sein aktuelles Album „Arboretum“ herausgebracht hat. 

Auch wenn der Eintritt fünf Euro kostet, sind Bands und Label für jede Spende dankbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare