„Geimpfte Menschen leuchten grün“

Auch Lüdenscheid betroffen: Impfgegner verteilen Flugblätter mit „himmlischer Botschaft“

Flugblatt
+
Dieses Flugblatt landete in einigen Lüdenscheider Briefkästen.

3 DIN-A4-Blätter – ohne Umschlag, ohne Adresse, ohne Absender, also offensichtlich von privater Seite eingeworfen – fanden einige Lüdenscheider in den vergangenen Wochen in ihren Briefkästen. Daraufhin meldeten sich Leser bei unserer Redaktion mit der Bitte, den Inhalt zu veröffentlichen

Lüdenscheid – Ein „offener Brief an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer“, eine „sehr wichtige himmlische Botschaft“ und „Gift! Impfstoff – Gift“ / Warnungen des Herrn Jesus Christus durch Jeff Byerly“ fand sich auf diesen drei Blättern.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

„Diese Typen sind zu feige, ihre Adresse mit anzugeben, denn ich möchte diesen Weltverbesserern mal ordentlich die Meinung sagen“, schreibt Hugo Harald Tillmann via Brief, der die Flugblätter in seinem Briefkasten in der Straße Am Ramsberg wiederfand. Ebenso wie Monika F., die sich gar nicht länger mit den Flugblättern befasste, allerdings trotzdem eine klare Meinung zu der Thematik hat: „Ich fand das unverschämt und hab sie direkt entsorgt. Es ist traurig, dass es solche Impfgegner gibt.“

Auch Lüdenscheid betroffen: Homosexualität sei „die schlimmste aller Sünden“

Zum Inhalt gehören nicht nur obskure und durch nicht belegte wilde Theorien, sondern alles bleibt oberflächlich und dies unter dem Mantel von Jesus Christus. Wie in dem offenen Brief, vermeintlich von einem Daniel Hartwich unterzeichnet, der sich selbst wiederum als Botschafter Jesu Christi bezeichnet.

Hartwich schreibt, dass die Verteidigungsministerin „die echten Bundeskanzler und Bundespräsidenten“ verleugne und ihre Arbeit mit Füßen trete. Die „schlimmste aller Sünden“ (Homosexualität), so der vermeintliche Botschafter, habe Kramp-Karrenbauer als normal bezeichnet. Noch weniger zu begreifen ist die Aufforderung von Jeff Byerly: „Lasst euch nicht einmal auf diese künstlich verursachte Pest (Coronavirus oder Covid-19) testen, und stimmt in keiner Weise zu, gegen diese sogenannte Pandemie geimpft oder behandelt zu werden“.

Auch Lüdenscheid betroffen: „Geimpfte Menschen leuchten grün“

Dabei wird nicht nur moderne Technik verteufelt, es wird auch mit allen Mitteln versucht, Angst zu erzeugen. Das gilt insbesondere auch für das dritte Papier, auf dem eine Esther Eagle – die bereits Anfang März dieses Jahres gegen den Covid-19-Impfstoff „betete“, als noch keine Rede von Pandemie und Impfstoff war – versucht, mit „ihrer himmlischen Botschaft“ Todesangst zu verbreiten. Denn sie behauptet: „Covid-19-Impfstoffe sind gleichbedeutend mit dem Tod“. Geimpfte Menschen, die grün leuchten würden, ständen unter der Kontrolle von 5G-Türmen, entwickelten sich gewalttätig und aggressiv.

Bei der Polizei kam es noch nicht zu vermehrten Rückmeldungen seitens der Lüdenscheider bezüglich der Flugblätter, allerdings sind kurz vor Weihnachten in Kierspe die gleichen Flugblätter an einige Haushalte gegangen. „Verschwörungstheorien von verschiedenen Seiten werden mehr in den sozialen Medien verbreitet“, erklärt Polizeipressesprecher Christof Hüls. Dabei handele es sich um eine „halbwegs politische Meinungsäußerung“ und sei deswegen auch strafrechtlich schwer zu verfolgen, sagte Hüls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare