Leerstände: Geduld und Ideen gefragt

Es geht bergauf, mehrere Treppenstufen vorm Eingang – auch sowas erleichtert die Mietersuche nicht.

Lüdenscheid - „Man braucht viel Kraft, viel Zeit und das nötige Quäntchen Glück“, sagt Oliver Schnürpel. Der Immobilienexperte von Engel&Völkers hat „das Ohr am Markt“ und weiß: Die Wilhelmstraße ist immer noch 1A-Lage. Es gibt Interessenten für leerstehende Ladenlokale. Und die Quadratmeterpreise bröckeln.

Geduld ist eine Stärke im Geschäft mit der Vermarktung von Ladenflächen. „Mit Sicherheit ist die Situation um P&C nicht schuld,“ glaubt Oliver Schnürpel, „aber ein kleiner Aufhänger für die Entwicklung.“ 

Den Einzelhändler, der mit Leidenschaft seit Generationen den Familienbetrieb weiterführe, gebe es kaum noch. Doch es sei auch keineswegs so, dass es Filialisten nur ins Stern-Center ziehe, weiß er aus Erfahrung. Filialisten-Kunden wie „Backwerk“ oder „Kik“ seien sehr zufrieden mit ihren Standorten an der unteren Wilhelmstraße. Auch auf dem Rathausplatz Richtung Knapp sei es mit „Xtreme Kult – Frozen Yogurt“ und „MK Computer“ gelungen, interessante Mieter zu gewinnen: „Die trauen sich an den Standort.“

Dort, wo es schwierig werde, spielten meist mehrere Faktoren zusammen. Die Frage, was mit dem P&C-Gebäude passiere, wirke sich derzeit auf die Mietstruktur aus. „Aber wenn ein Magnet wie P&C kommt, werden auch die Mieten steigen.“ Schnürpel: „Dann ist die Lage natürlich sensationell.“ Bis dahin, so seine Erfahrung, sähen Interessenten „den Ist-Stand und die Möglichkeiten“.

Auch die Beschaffenheit des Ladenlokals spiele bei der Neuvermietung eine Rolle. Versetzte Ebenen, mehrere Etagen, nicht barrierefreie Zugänge, zu kleine Flächen – das schränke die Auswahl sehr ein. Die Größe spielt auch in anderer Hinsicht eine Rolle: „Manche Filialisten interessieren sich nicht für Standorte unter 100 000 Einwohnern.“ Doch für Einzelhändler, ob alteingesessen oder neu, zählt nicht die theoretische Kundschaft, sondern die tatsächliche, findet Schnürpel: „Auch wir Lüdenscheider sind natürlich gefragt, solche Läden zu unterstützen.“  

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare