Ideensammlung für „Soko RSPKT“

+
Unter dem Titel „Gründung Soko RSPKT – Jetzt erst Recht“ stand am Donnerstagabend bei Dahlmann die nächste Veranstaltung der Initiatoren der Kampagne „Mehr Respekt“.

Lüdenscheid - Unter dem Titel „Gründung Soko RSPKT – Jetzt erst Recht“ stand am Donnerstagabend bei Dahlmann die nächste Veranstaltung der Initiatoren der Kampagne „Mehr Respekt“.

Nachdem beim ersten Treffen im „Lønneberga“ weit mehr Interessierte erschienen waren als erwartet und es dadurch ein wenig zu eng geworden war, wurden am Donnerstag im Dahlmann-Saal Ideen gesammelt und Aufgaben verteilt, um eine Struktur in die Initiative zu bringen. 

Die Initiatoren Gordan Dudas (SPD-Landtagsabgeordneter), Matthias Czech (Lüdenscheider Werbeagentur „David & Goliath“) und Sven Parnemann leiteten drei Arbeitsgruppen, in denen sich die rund 50 Interessierten zunächst kurz vorstellten und ihre jeweilige Motivation für die Mitarbeit darstellten. 

Lokal will die Kampagne mehr Respekt für Rettungskräfte und Unfallopfer einfordern. Eine Vereinsgründung ist geplant.

Lesen Sie dazu auch:

Respektlos sind nicht nur Randalierer: Hier berichten Einsatzkräfte!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare