Ida-Gerhardi-Preis für ausgefallene Kunst

Katy Feuersenger und ihre Installation

LÜDENSCHEID - Katy Feuersenger steht auf einer Leiter im Untergeschoss der Städtischen Galerie an der Sauerfelder Straße und legt mit akribischer Genauigkeit ein langes Lineal an.

Mit einem schwarzen Edding zeichnet sie Linie um Linie an die weiße Wand. Was so einfach klingt, ergibt am Ende ein geometrisches Ornament, das sich, so die junge Künstlerin aus Düsseldorf, optisch mit dem Raum verbindet. Katy Feuersenger gehört zu den 13 Künstlerinnen und Künstlern, die derzeit die Ausstellung rund um den Ida-Gerhardi-Förderpreis aufbauen. Am Montag wird die Jury, bestehend aus dem Kölner Künstler Prof. Dirk Löbbert, Dr. Doris Krystof, Dr. Michael Krajewski, der Kölner Künstlerin Tina Tonagel sowie der Leiterin der Städtischen Galerie, Hilke Gesine Möller, die Exponate bewerten und bestimmen, wer den mit 5 000 Euro dotierten Förderpreis erhält. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare