„Bemerkenswerte Kunst“

+
Gut besucht war die Förderpreisverleihung in der Städtischen Galerie.

LÜDENSCHEID -  „Der Dialog beginnt mit dem Sehen und dem Entschlüsseln des Entstehungsprozesses.“ Galerieleiterin Dr. Susanne Conzen fasste sich gestern Abend in der Galerie an der Sauerfelder Straße kurz. Statt einer langen Vorstellung der 15 jungen Künstlerinnen und Künstler samt ihrer Intentionen legte sie den Besuchern den Katalog „Kunst jetzt!“ wärmstens ans Herz, der pünktlich zur Vergabe des Ida-Gerhardi-Förderpreises fertig geworden ist.

Seit 1989 schreibt die Sparkasse Lüdenscheid zusammen mit der Städtischen Galerie den Förderpreis aus für junge Künstler, die einen Bezug zu Nordrhein-Westfalen haben. Eigenständigkeit und Originalität sind gefragt bei den eingereichten Arbeiten. „Und wir haben in diesem Jahr bemerkenswerte Kunst“, so Conzen weiter. Es sei eine Freude gewesen, in und mit dieser Jury zu arbeiten. Sie begrüßte „die wirklich Wichtigen des Abends“, die 15 Bewerber, bedankte sich aber auch bei ihrem Team, allen voran bei Volker Kirstein, der gemeinsam mit den Künstlern die Ausstellung aufgebaut habe.

Zuvor überbrachte Bürgermeister Dieter Dzewas die Grüße der Stadt und verwies darauf, dass man dankbar sei, dass man auch weiterhin auf die Sparkasse zählen dürfe, und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, auch andere als Kunstmäzene gewinnen zu können.

Sparkassenvorstand Klaus Erger schließlich oblag die Auszeichnung der diesjährigen Förderpreis-Trägerin. Und Erger machte es spannend. Dreizehn Mal habe sein Vorgänger Udo Lütteken diesen Preis überreichen dürfen, bevor sich Lütteken in den Ruhestand verabschiedet habe. „Aber natürlich ist er heute Abend hier“, grüßte Erger in die Menge. Die Vielzahl der Besucher zeige das große Interesse an diesem Preis, und auch „bei den jungen Künstlern in unserem Land ist dieser Preis sehr beliebt“. Statt der ursprünglich 12 vorgesehenen Künstler habe man 15 ausgewählt, wertete Erger dies als ein deutliches Zeichen für die Qualitätsdichte. Schließlich wollte er weder die Bewerber, noch die Gäste länger auf die Folter spannen und gab die Kölnerin Gesine Grundmann als diesjährige Trägerin des mit 5000 Euro dotierten Preises bekannt. Hinzu kommen weitere 3000 Euro, mit denen Grundmann ein von ihr favorisiertes Projekt vorantreiben kann.

Grundmann hat in Köln und Düsseldorf studiert, war Meisterschülerin bei der bildenden Künstlerin Rosemarie Trockel (Düsseldorf). Ihr Spiralen-Werk „Exact is a Snake“ entstand in diesem Jahr und ist im Untergeschoss der Galerie zu sehen.

Die Ausstellung „Kunst jetzt! – Ida-Gerhardi-Förderpreis“ ist bis zum 9. Februar 2014 zu sehen. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare