„Ich liebe diesen Beruf“

+
Ihre beeindruckenden Projektergebnisse präsentieren die Auszubildenden aus zwei Klassen des Berufskollegs für Technik am Raithelplatz.

LÜDENSCHEID ▪ Wie aus der Pistole geschossen kommt die Antwort von Sarah Behling auf die Frage von Schullleiter Werner Lemmert, ob der Beruf Werkzeugmechaniker denn überhaupt etwas für Frauen sei: „Ich liebe diesen Beruf!“ Die 21-jährige angehende Werkzeugmechanikerin aus Halver gehört zu 38 Berufsschülerinnen und -schülern des Berufskollegs für Technik, die am Donnerstag ihre beeindruckenden Projektergebnisse präsentierten.

Im Mittelpunkt der Projektarbeiten mit namhaften heimischen Firmen (u.a. Busch-Jaeger, Phoenix Contact, Kaiser, GAH Alberts, Lumberg und Geck) stand ein „Copter“, ein Fluggerät unter anderem mit GPS und programmierbarer Rückflugoption. Hand in Hand setzten rund 20 Aktive der Klassen Produktdesigner und Werkzeugmechaniker Doppelqualifikation (Ausbildung plus Fachabitur) die Idee eines zerlegbaren, mobilen Fluggerätes von der Designplanung bis zur Serienproduktion um.

Die Produktdesigner erläuterten, dass sie sich bei aller Liebe zum Aussehen natürlich am Mach- und Umsetzbaren orientieren müssten –  was im Falle des „Copters“ bestens gelungen ist. Zielsetzung für das völlig neue Fluggerät „für den Berliner Freak, der das Ding in der Stadt aufs Fahrrad packen und dann im Grunewald abheben lassen will, sei die einfache Zerlegbarkeit für den Transport“, erklärte Projektleiter Benedikt Cleve. Einen solchen Copter habe es bisher noch nicht gegeben.

Dickes Lob für alle Teilnehmer

Als sehr wichtig empfanden alle Teilnehmer aus insgesamt sieben Gruppen die Erfahrung, ihre Projekte unter Zeitdruck umsetzen zu müssen. Dies sei ihnen in beeindruckener Weise gelungen, sprachen Cleve, Lemmert und Projektleiterin Andrea Kaiser den Teilnehmern ein dickes Lob aus. Schließlich müssten die Auszubildenden die in den Betrieben gestellten Aufgaben eigenständig, strukturiert und zielgerichtet in Zusammenarbeit mit anderen in einem festgelegten Zeitrahmen lösen. Wie groß das Interesse an diesen Projekten in den Betrieben sei, zeige das hohe Engagement der Firmen, meinte Cleve. „Die haben sich da unheimlich reingehängt.“ - wok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare