Bildergalerien

Hunderte von Karnevalisten Weiberfastnacht unterwegs

+
Die Protagonisten der Tribute von Panem treffen auf Nonne, Polizistin und einen verirrten Wikinger – das gibt’s nur im Karneval.

Lüdenscheid - Lünsche Halü! Nasskaltes, ungemütliches Schmuddelwetter hielt die Lüdenscheider am Donnerstag nicht davon ab, mit närrischen Weiberfastnacht-Partys in die heiße Phase der „fünften Jahreszeit“ zu starten.

Vielerorts stürzten sich ausgelassen feiernde Närrinnen – und nicht nur sie – ins bunte, fröhliche Treiben. Bei Kult-Partys wie dem „Fummel-Tummel-Ball“ in der Gaststätte Dahlmann, alljährlich ein Renner und schon zwei Wochen vor dem Fixdatum restlos ausverkauft, und Karnevals-„Neulingen“ wie „Grafs Galerie“ am Engelbert-Platz hieß es Helau und Alaaf.

Zur Bergstädter Karnevalshochburg mauserte sich überdies die Schützenhalle, erstmalig beim närrischen Treiben dabei. Party-Profi Dirk Weiland heizte fantasievoll kostümierten Schlümpfen, Flamencotänzerinnen, feschen Polizistinnen, Hippies, Clowns und Rokoko-Schönheiten ein. Bierkrug- „behütete“ Herren, Scheichs und Punks waren hier (wie dort) gleichfalls willkommen. Schon im Vorverkauf waren 300 Eintrittskarten verkauft worden.

Ritter am Markt

In der Schützenhalle sorgte Party-Profi Dirk Weiland für ungetrübtes Weiberfastnachts-Vergnügen. „Karneval wie früher“, freute er sich.

Mit Sketchen versüßte Bettina Wallstab Feierwütigen im Ritter am Markt – für die große Fete liebevoll geschmückt – die Weiberfastnacht. Als Hausfrau, die ihrem Frust über das Kochen Luft machte, oder als junger Mann, der seine ersten Tapezierversuche beichtete, brachte sie die Jecken zum Lachen. Grundlage für eine lange feucht-fröhliche Nacht bot hier ein herzhaftes Büfett mit allem, was jeder gern mag.
 
Pippi Langstrumpf & Co. bedienten bei Dahlmann, wo DJ René den Närrinnen (und Narren) auflegte. Hohe Wogen schlug die Stimmung im rappelvollen Saal. Ausgelassen tanzten und sangen die Jecken zu heißer Party- und Stimmungsmusik. Eigens für die Party hatte die Gaststätte lichtmäßig aufgerüstet und bot zur Kultparty eine Lasershow. „Die Kostüme werden immer fantasievoller“, freute sich Jürgen Wigginghaus, der zu vorgerückter Stunde im Saal persönlich auflegte. Sogar Pharaonen aus dem alten Ägypten vergaßen da alle Hemmungen.

Weiberfastnacht in Lüdenscheid 2016 - Teil 1

Weiberfastnacht in Lüdenscheid 2016 - Teil 2

Abseits des Ballermann-Geschunkels konnten Partygänger in Grafs Galerie bei echtem kölschem Liedgut und unvergessenen Schlagern aus den 60ern glücklich werden. Weiberfastnachts-Cocktails wie der „Halver Hahn“ oder das „Scharfe Luder“ – eine närrisch modifizierte „Bloody Mary“ – schmeckten zu Songs von Milva, Dörte, Gitte und wie sie alle hießen.

Stock und Alte Druckerei

Blumenkinder trumpften mit Peace-Zeichen am Stirnband auf.

Zwei Partys in einer feierten Chirurgen und Musketiere im Stock und in der Alten Druckerei, wo es neben Menstrip-Einlagen auch Bingo mit Jackpot von 300 Euro gab. Dem Motto gemäß: „Wenn Karneval, dann richtig!“, mischte ein Gogo-Tänzer aus dem Gefolge der Hamburger Kulttranse Olivia Jones bei der ersten Weiberfastnacht-Auflage am Knapp kräftig mit.

Saitensprung

Nachtschwärmer machten im Saitensprung die Nacht zum Tag. Bei Menstrip-Einlagen und Partymusik querbeet – angefangen bei deutschen Schlagern bis Karnevalskrachern, Rock und Pop – füllte sich die Tanzfläche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare