1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Die Lichtrouten-Familie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Björn Othlinghaus

Kommentare

null
Katja Schlorff (links) und Mery Klich sind an der Humboldt-Villa die erste Anlaufstelle. © Othlinghaus

Lüdenscheid - Gar nicht so einfach, sich bei einem Festival wie den Lichtrouten zu orientieren! Wo befinden sich die Installationen (die zwar oft an öffentlichen Orten, nicht selten aber auch in sonst unzugänglichen Räumen versteckt sind), wann finden Führungen statt, kann ich einen Plan bekommen? Info-Points, an denen sich die Besucher das Rüstzeug für den Lichtroutenbesuch holen können, gibt es bis zum Ende der Lichtrouten am 7. Oktober an der Humboldt-Villa und auf dem Sternplatz. Hauptanlaufstelle, auch für all jene, die an einer Führung teilnehmen wollen, ist dabei die Humboldt-Villa.

Hier werden die Besucher während des Veranstaltungszeitraumes von Katja Schlorff, Mitarbeiterin der Lüdenscheider Stadtmarketing-GmbH, sowie Mery Klich begrüßt, die als ehrenamtliche Helferin mit dabei ist. Es ist 21 Uhr, Samstagabend.

Katja Schlorff ist bereits recht geschlaucht. Sie nimmt sich im VIP-Bereich in der Humboldt-Villa eine Auszeit. „Gegen 20 Uhr wuselten gefühlt 300 Leute um uns rum.“ Die meisten wollten an Führungen teilnehmen. Neben den Besucherführungen brachte die Lichtrouten-Expertin am Eröffnungstag sowie auch am Samstag die exklusiven, so genannten „Kulinarischen Lichtreisen“ auf den Weg, mit denen sich die Organisatoren bei den Sponsoren bedanken. „Diese Führungen mit Haltepunkten an drei Gastronomiebetrieben sind ausschließlich den Sponsoren vorbehalten und werden von den beiden Lichtrouten-Kuratoren Bettina Pelz und Tom Groll durchgeführt“, erklärt Schlorff, die in diesem Jahr ebenso wie Mery Klich erstmals bei den Lichtrouten tätig ist.

„Wir organisieren Gruppenführungen, die zum Beispiel von Firmen, Klubs wie dem Lions-Club Minerva oder anderen größeren Gruppen gebucht werden können“, sagt sie. „Der Job als Lichtrouten-Führer ist sehr anspruchsvoll und mit umfangreichen Vorbereitungen im Vorfeld wie zum Beispiel Workshop-Teilnahmen verbunden. Wir haben nicht so viele Führer gefunden, wie wir eigentlich gebraucht hätten“, bedauert Katja Schlorff: „Die Führungen können aber nicht in unbegrenzt großen Gruppen durchgeführt werden, da zum Beispiel die Zugänge zu manchen Installationen mit zu vielen Menschen gleichzeitig einfach nicht möglich sind, weshalb ich die Leute manchmal auf die nachfolgende Führung vertrösten musste. Das haben einige nicht verstanden und Ärger gemacht.“

Manchmal wünscht sich die Lichtrouten-Mitarbeiterin ein wenig mehr Verständnis der Besucher, auch angesichts des Umstandes, dass das Angebot der Führungen kostenfrei ist und dafür lediglich eine freiwillige Spende in beliebiger Höhe erbeten wird. Schließlich fungieren die beiden Mitarbeiterinnen auch noch als Standortbegleiter für das Kunstwerk von Pierre Estève an der Humboldt-Villa, bei dem wundersame, bunte LED-Blumen den Park beleuchten.

Obwohl es manchmal stressig ist, macht beiden Frauen die Arbeit großen Spaß. „Wir sind hier alle wie eine große Lichtrouten-Familie“, sagt Mery Klich, die zunächst von Katja Schlorff sanft überredet werden musste, bis sie sich den Job zutraute: „Ich werde auf jeden Fall bei den nächsten Lichtrouten wieder mit dabei sein.“

null
Thor Hartmann verteilte am Info-Point auf dem Sternplatz Lichtrouten-Pläne. © Othlinghaus

Thor Hartmann, der in dieser Nacht den zweiten Info-Point auf dem Sternplatz besetzt und handgefertigte, mit einem Lüdenscheider Gullydeckel bedruckte Stofftaschen und Shirts verkaufte, sieht sich dagegen nur als Vertretung. „Ich gebe Pläne zu den Lichtrouten aus und kann den Leuten auch erklären, wo sich einiges befindet.“

Gemeinsam mit Johanna Engmann und Ulrike Tütemann hat er die Taschen in Handarbeit produziert. Alle Erlöse aus dem Verkauf der Taschen und Shirts kommen dem Lüdenscheider Verein „Wir hier“ und anderen ortsansässigen Vereinen zugute. „Als wir gefragt wurden, ob wir unsere Produkte an vier Tagen im Rahmen der Lichtrouten anbieten wollen, haben wir sofort zugesagt.“ Die Taschen und Shirts werden noch am 2. und 6. Oktober am Info-Point auf dem Sternplatz zum Kauf angeboten.

Auch interessant

Kommentare