Öffentliche Premiere Ende November

Horror aus Lüdenscheid: „Kaum besser als ihr“

+
Bei der Vorführung in der Lüdenscheider Altstadtbühne konnten nicht alle Mitgllieder des Filmteams anwesend sein.

Lüdenscheid - Ende November 2015 feiert eine außergewöhnliche Amateurfilmproduktion ihre Premiere: „Kaum besser als ihr“ ist ein Horrordrama mit sozialkritischem Einschlag, an dem unter der Regie der beiden Lüdenscheider Hans Schulte und Nina Rosenbohm auch Darsteller der Lüdenscheider Altstadtbühne mitwirken.

Die Geschichte um vier Mädchen, die jahrelang gefangen gehalten wurden und sich in ihrem Verhalten mehr und mehr dem von Tieren angeglichen haben, basiert vage auf tatsächlichen Ereignissen. Das fertige Werk wurde allen Mitwirkenden im Rahmen einer nicht öffentlichen Vorführung in der Altstadtbühne erstmals gezeigt. Es ist der zweite Teil einer Trilogie, die 2012 mit dem Film „Kaum mehr als Tiere“ (ebenfalls unter der Regie von Hans Schulte) startete.

Ein Filmprojekt als reine Independent-Produktion und nahezu ohne finanzielle Mittel zu realisieren, ist nicht einfach und setzt bei allen Beteiligten Durchhaltevermögen und Idealismus voraus. Der Cineast Hans Schulte träumte Zeit seines Lebens davon, eigene Filme zu drehen. Doch wie sooft im Leben kam es zunächst ganz anders. Schulte studierte Theologie und absolvierte Ausbildungen als Industriekaufmann, Tankwart und Gastronom. Später verkaufte er Matratzen für eine Filialkette, und als diese Konkurs anmeldete, machte er sich als „Matratzen Hans“ selbständig.

Fernsehdokumentation brachte entscheidenden Anstoß

Die Idee von eigenen Filmprojekten ließ ihn jedoch niemals los, und so gründete Schulte 2010 mit seinem in Süddeutschland lebenden Freund Michael Fuchs die Filmproduktionsfirma „Fuchs + Schulte GbR“. Ideen für eigene Filme geisterten viele im Kopf des Horror-Fans herum, doch den entscheidenden Anstoß brachte eine Fernsehdokumentation über ein Folterhaus in Osteuropa, an das verarmte Einwohner der Region ihre Kinder verkauften, die dort von reichen Kunden mit sadistischen Neigungen gequält und zum Teil getötet wurden. „In der Dokumentation wurde ein Mädchen gezeigt, das fliehen konnte, sich jedoch wie ein Tier verhielt, weil ihr keinerlei soziales Verhalten beigebracht worden war“, erklärt Hans Schulte. Dies brachte den Filmfan auf die Idee zu seiner Trilogie.

Ein Drehtag für Teil eins

Eine Szene aus dem Film: Die Bissige (Lydia Schulte) hat im Wald einen Jungen getötet.

Im ersten Teil „Kaum mehr als Tiere“, der keinerlei nennenswerte Schock- oder Make-Up-Effekte enthielt, ging es dem Filmemacher weniger um die Horror-Aspekte der Story, sondern vielmehr um die Frage, ob und wie derartig verwilderte Menschen wieder zu einem Teil der Gesellschaft werden können. Dieser Film wurde an einem einzigen Tag mit Amateurkameras abgedreht. Für das Sequel arbeitete das Team deutlich aufwändiger. Insbesondere die Mitarbeit des professionellen Kameramanns Florian Duning aus Solingen, der sich auch als Tonmeister beteiligte, brachte dem Film eine deutlich verbesserte Optik und professionelle Kameraeinstellungen, die in vielen Szenen Kino-Atmosphäre aufkommen lassen.

Make-Up-Effekte und psychedelische Filmmusik

Die Regie überließ Hans Schulte, der diesmal überwiegend für das Drehbuch und die Produktion verantwortlich zeichnete, in weiten Teilen Nina Rosenbohm. Ein kleines Budget von immerhin 5000 Euro erlaubte den Filmemachern unter anderem die Realisierung einiger Make-Up-Effekte, die das Werk deutlich mehr auf die Horror-Schiene lenken. Neben der professionelleren Machart überzeugt auch die außergewöhnliche, oft psychedelische Filmmusik der österreichischen Band „Pain Before Silence“.

Dritter Teil soll 2016 fertig gestellt werden

Die Veröffentlichung des dritten und letzten Teils der Reihe, der bereits zur Hälfte im Zuge der Dreharbeiten zu Teil zwei fertiggestellt wurde, wird voraussichtlich im kommenden Jahr erfolgen.

Teilnahme an zwei Horror-Festivals

Die öffentliche Premiere von „Kaum besser als ihr“ ist für Ende November in Meinerzhagen geplant. Termin und Ort geben die Filmemacher noch bekannt. Zuvor wird der Film auf den Horror-Festivals „Weekend of Horrors“ in Bottrop und „Weekend of Hell“ in Oberhausen (beide vom 6. bis 8. November) zu sehen sein.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Kaum besser als ihr"

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare