Hohe Schäden durch mutwillige Zerstörungen

Zwei Straßenlaternen sind am Oenekinger Weg zerstört worden und müssen von den Stadtwerken ersetzt werden.

LÜDENSCHEID ▪ Es sind nur zwei Momentaufnahmen: Am Oenekinger Weg wurden kürzlich von Unbekannten zwei Straßenlaternen zerstört. Nur wenige Meter davor an der Westfalenstraße sind Seile und Halterungen an jungen Bäumen abgerissen worden.

Keine Kavaliersdelikte, denn die Schäden, die durch mutwillige Zerstörungen dieser Art entstehen, summieren sich im Laufe des Jahres auf stattliche Summen. Uwe Reuter, Pressesprecher der Stadtwerke, beziffert die Höhe der Reparaturkosten allein im vergangenen Jahr auf rund 100 000 Euro: „Wir hatten 800 Störungsmeldungen an der Beleuchtung, davon gingen 290 auf Vandalismus zurück“, erklärte er auf LN-Anfrage. „Das ist kein Streich, das ist Sachbeschädigung, die auf Kosten der Allgemeinheit geht.“

Nicht anders sieht das Heino Lange, stellvertretender Werkleiter des Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetriebs Lüdenscheid: „Wir bringen alle Fälle von mutwilliger Zerstörung zur Anzeige. Wenn die Polizei jemanden ermittelt, hört er von uns.“ Lange rechnet in diesem Jahr mit Sachschäden durch Vandalismus in Höhe von bis zu 50 000 Euro. „Wir hatten aber auch schon mal mehr. Da lagen wir bei 60 000 Euro.“

Natürlich sei man immer wieder auf Unterstützung durch die Bevölkerung angewiesen, die die Zerstörungen möglichst zeitnah melden solle. Die Palette der Beschädigungen reicht von eingetretenen Zäunen, verbogenen Geländern, umgekippten Verkehrszeichen bis zu demolierten Schranken, Bushaltestellen oder Spielgeräten. „Das ist wirklich sehr ärgerlich und eigentlich ja völlig überflüssig.“ Am Oenekinger Weg und an der Westfalenstraße sollen die Schäden in den nächsten Tagen repariert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare