Höhere Reinigungskosten

Abfallgebühren steigen wegen verschmutzer Sammelstellen

Wertstoffsammelstelle an der Kluse. Dank Sonderreinigungen gehören diese Zustände der Vergangenheit an.

Lüdenscheid - Den Lüdenscheider Haushalten steht eine voraussichtlich rund einprozentige Erhöhung der Abfallentsorgungsgebühren bevor. Grund dafür ist die häufigere Reinigung von Wertstoffsammelstellen, die in der Vergangenheit als besonders verdreckt aufgefallen waren.

Es geht um 27 Containersstandorte, für die der Werksausschuss des Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetriebes (STL) im März eine Verdoppelung des Reinigungsturnus’ beschlossen hatte. Das war beispielsweise an der Kluse und an der Worthhöh der Fall, wo die Behälter regelmäßig überquollen und die Flächen ringsum mit losem Müll zugepflastert waren.

Die zunächst für ein halbes Jahr testweise eingeführte Regelung habe sich bewährt, sagte im Werksausschuss am Donnerstag Werkleiter Heino Lange. Es habe seitdem keinen Anruf und keine Beschwerde mehr gegeben.

Die Kehrseite des Erfolgs sind die zusätzlichen Kosten. Der STL geht von 80.000 Euro aus, die pro Jahr für die Sonderreinigungen fällig werden und die im kommenden Jahr auf die Gebühren umgelegt werden sollen. Etwa 350 Kilogramm Abfall würde dort täglich zusätzlich abgeholt. Im Ergebnis sähe das Stadtbild deutlich besser aus, stellte Lange fest.

Das Votum, das Ausschussvorsitzender Bernd Schildknecht (SPD) abfragte, fiel eindeutig aus. Die Mehrkosten werden in die Kalkulation für 2016 aufgenommen. Der Weg zurück würde bedeuten, den Müll zu akzeptieren, machte Schildknecht klar.

Die Suche nach den Verursachern der Verdreckung gestalte sich erfahrungsgemäß aufwändig und schwierig, hieß es im Ausschuss weiter. Von 30 Verfahren, die in den letzten 16 Monaten eingeleitet worden seien, wusste Lange. „Die ordnungspolitischen Maßnahmen sind fiskalisches Zuschussgeschäft“, sagte dazu Bürgermeister Dieter Dzewas, wies aber auch darauf hin, dass man den Müllsündern „weiter auf den Füßen stehen wird“.

Angesichts der Kosten für die Allgemeinheit, die von Einzelnen verursacht werden, erneuerten STL und Politik den Appell an die Bürger: „Wer einen solchen Vorfall sieht, sollte das dem STL auch melden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare