Lüdenscheider Skyline

Höchste Gebäude in Lüdenscheid - hier reiht sich der (neue) Stadtturm ein

+
So hoch sind die höchsten Lüdenscheider Gebäude. 

Lüdenscheid - Seit der Vorstellung der Stadtturm-Pläne diskutieren die Lüdenscheider über die kubische Architektur, aber auch über die Höhe des Baukörpers, der 44,50 Meter in den Lüdenscheider Himmel ragen soll. Wir sortieren den Neubau in den vorhandenen Gebäudebestand ein.

Fernmeldeturm

Der Fernmeldeturm „Lange Sicht“ hat eine Höhe von 90 Metern und gehört der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm. Er dient Richtfunk, Mobilfunk und dem Hörfunk (Radio MK) und ist nicht öffentlich zugänglich. Der Funkturm in Lüdenscheid ist nicht zu verwechseln mit dem „Sender Lüdenscheid“ genannten 150 Meter hohen Fernmeldeturm Ebbegebirge auf Herscheider Gebiet. 

Phänomenta-Turm

Die Pläne für den 2015 fertiggestellten Turm auf dem Phänomenta-Gelände stammen aus der Feder der Frankfurter Architekten Schneider + Schumacher. 

Die Stahlkonstruktion mit Membranbespannung hat eine Höhe von 75 Metern. In ihr schwingt ein Foucaultsches Pendel. Zählt man das zweigeschossige Gebäude, auf dem der Turm steht, hinzu, übersteigt der Komplex sogar die 80-Meter-Marke. 

Christuskirche 

Die Christuskirche der evangelischen gleichnamigen Gemeinde hat den höchsten Kirchturm der Stadt. Er ragt bis in eine Höhe von 61,50 Meter. Die Kirche wurde zwischen 1900 und 1902 nach Plänen des Architekten Gustav Adolf Fischer gebaut. Mit 1200 Sitzplätzen ist die Kirche auch das größte Gotteshaus im Märkischen Kreis. 

St. Joseph und Medardus 

Weithin sichtbares Erkennungszeichen der Kirche St. Joseph und Medardus ist der 54,15 Meter hohe Turm, der von einem kupfernen Satteldach bedeckt ist. Die Kirche gehört zur gleichnamigen katholischen Pfarrgemeinde. Das Kirchenschiff wurde zwischen 1882 und 1885 nach Plänen des Architekten Arnold Güldenpfennig errichtet. Der Turm kam später hinzu und wurde 1929 fertiggestellt. 

Stadtturm

In unserer Auflistung würde der Neubau des „Stadtturms“ an der Wilhelmstraße mit 44,50 Meter auf Platz fünf liegen. 

Der Entwurf des Stadtturms.

Die Pläne stammen von Fleper Architekten aus Lennestadt und verbinden Einzelhandel mit Parkraum, Büroflächen, einem Kindergarten und mehr als 50 Wohnungen. Der Abriss des P&C-Komplexes könnte noch in diesem Jahr erfolgen. Die Bauarbeiten sollen schon 2020 beginnen. 

Klinikum Hellersen

Mit seinen 42 Metern Höhe ist der 1986 fertiggestellte Neubau des Klinikums Hellersen an der Paulmannshöher Straße der höchste Zweckbau der Stadt. Der Gebäudekomplex ist mit 979 Betten auch das größte Krankenhaus in Südwestfalen. 

Braunes Haus 

Mit einer Höhe von 41 Metern ist das Braune Haus an der Ecke Wilhelmstraße/Sternplatz aktuell noch das höchste Hochhaus in der Innenstadt. Die Pläne der Architekten Voos&Weigt sahen ursprünglich sogar einen 48 Meter hohen Turm vor. Der „Lüdenscheider Wolkenkratzer“ wurde 1973 fertiggestellt. 

Sauerland-Center 

Das in großen Teilen leerstehende Sauerland-Center an der Sauerfelder Straße 2 hat eine Höhe von 40,50 Meter und wurde 1972 eröffnet. Hier waren zwischenzeitlich ein Altenheim, einen Supermarkt und Arztpraxen untergebracht. Eine Nachnutzung ist nicht in Sicht. 

Mercure-Hotel 

Das 1974 errichtete Hotel am Stadtpark ist ein weiteres Wahrzeichen der Stadt. Es hat eine Höhe von 40 Metern und verfügt über 170 Zimmer. 

Rathaus 

Mit einer Höhe von 26 Metern nimmt sich der wuchtige Rathaus-Bau vergleichsweise bescheiden aus. Die Bauarbeiten begannen 1956, der Bezug folgte erst 1964. 

Sonstige

Die Auflistung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und orientiert sich an den markanten Gebäuden der Lüdenscheider Skyline. Einige Bauwerke fehlen daher, darunter das höchste auf Lüdenscheider Boden: Es ist die Enercon-Windkraftanlage an der Versetalsperre mit einer Gesamthöhe von 193 Metern. 

Das zweite Windrad auf Lüdenscheider Gebiet an der A45 bei Gevelndorf kommt auf 84 Meter. Ebenfalls nicht als Gebäude gezählt wurde in der Übersicht die Rahmedetalbrücke der Autobahn 45. Das Bauwerk hat eine Höhe 82 Metern und ist damit die 22.-höchste Pfeilerbrücke Deutschlands.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare