"Spieglein, Spieglein an der Wand..."

Hip-Hop-Festival im Kulturhaus

+
Die jungen Tänzer der Cannibal Crew gehören zu den Teilnehmern des Workshops, die die Aufführung am 29. November im Theatersaal des Kulturhauses vorbereiten.

Lüdenscheid - Eine ganze Woche lang gehören die Säle des Kulturhauses den Nachwuchs-Hip-Hop-Tänzern der Stadt: Rund 15 Kinder und Jugendliche nehmen noch bis morgen an einem Workshop teil, um ihre eigene Tanzshow auf die Beine zu stellen. Parallel arbeitet eine weitere Gruppe mit Grafitti-Künstler Yves Thomé in der Jahnhalle am Bühnenbild für die Aufführung.

Die können sich alle Interessierten im Rahmen eines Hip-Hop-Festivals am Donnerstag, 29. November, im Theatersaal des Kulturhauses ansehen. R.U.F.F.K.I.D., Rapper, Singer und Songwriter hat in seiner Gruppe die Texte und Geschichte entwickelt. Die „Moves“, wie die Tanzschritte im Hip-Hop heißen, hat Lino Masella mit den Kids trainiert. Etliche Teilnehmer kommen aus seiner Cannibal Crew. Ebenfalls dabei ist Kama Frankl-Groß vom Verein Pottporus aus Herne. Der Verein hat sich der Weiterentwicklung, Professionalisierung und Förderung der Hip-Hop- und Streetart-Kultur im Ruhrgebiet verschrieben.

Was heute kaum noch jemand wisse: „Lüdenscheid war das Mekka des Hip-Hop“, betonte Kulturhausleiterin Rebecca Egeling bei der Vorstellung des Projektes. Masella, der heute die Cannibal Crew coacht, gehöre zum Beispiel zur zweiten Generation der Lüdenscheider Hip-Hop-Szene, Yves Thomé sei ebenso in den 80ern dabei gewesen.

Um an diese Zeit zu erinnern und Kinder und Jugendliche über Hip Hop, Rap und Graffiti für Tanz und Theater zu begeistern, hat das Kulturhaus das „Street Art Performance Scheme“ gemeinsam mit der Kinder- und Jugendförderung der Stadt, dem Stadtjugendring und dem Verein Pottporus in den Herbstferien angeboten. Das Projekt wird mit Landesmitteln aus verschiedenen Töpfen und vom Verein Willi &. Söhne gefördert.

In dieser einen Woche haben die Teilnehmer das komplette Tanztheaterstück erarbeitet. Frei nach dem Märchen Schneewittchen haben sie es „Spieglein, Spieglein an der Wand...“ genannt. Es wird noch zwei Probentermine nach den Ferien geben, bevor die neu entstandene Truppe ihr Stück im Rahmen des Festivals zeigt.

Das Hip-Hop-Festival beginnt um 18.30 Uhr mit einem Vortrag von Autor Hannes Loh über „35 Jahre Hip-Hop in Deutschland und Lüdenscheid“. Daran schließt sich die Präsentation der Workshop-Teilnehmer an: „Spieglein, Spieglein an der Wand…“. Nach der Pause gibt das Junge Pottporus ein Gastspiel und zeigt sein Stück „Expedition Hip-Hop – My Identity“. Das Nachgespräch ab circa 20.30 Uhr moderiert Zekai Fenerci vom Verein Pottporus. Ab 21 Uhr haben alle, die bis dahin noch nicht genug vom Hip-Hop haben, Gelegenheit, sich selbst bei einer Open Stage mit Hip-Hop-Jam auszuprobieren.

Für die Veranstaltung gibt es Karten zu Preisen von 9 bis 12 Euro plus 10 Prozent Vorverkaufsgebühr an der Theaterkasse, Tel. 0 23 51 / 17 12 99, und an der Abendkasse. Dort gilt ein erhöhter Eintrittspreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare