Lkw-Feuer an Elbinger Straße offenbar gelegt

Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung

+

LÜDENSCHEID - Es war höchstwahrscheinlich vorsätzliche Brandstiftung: Die Polizei ist mit ihren Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Lkw-Brand an der Elbinger Straße und den weitreichenden Folgen einen Schritt weiter.

Ein Brandsachverständiger hatte das Wrack des Lastwagens untersucht und legte am Dienstagnachmittag einen Zwischenbericht vor. Die Spurenlage lässt demnach kaum noch Zweifel zu. Auf welche Weise das Feuer gelegt wurde, dazu äußert sich Polizeisprecher Norbert Pusch noch nicht – „aus ermittlungstaktischen Gründen“, wie er sagte.

Video vom Einsatz

Nachdem sich die Nebel gelichtet hatten, gab es am Dienstag auch neue Zahlen. So erklärte das Klinikum Hellersen, 75 Menschen wegen der Gas-Ausdünstungen in der Notaufnahme behandelt zu haben. Die Feuerwehr hatte zuletzt, wie berichtet, 58 Patienten registriert.

Aufräumarbeiten: Der ausgebrannte Kanal an Elbinger- und Königsberger Straße wurde untersucht und weiter gespült.

Am Ort des Geschehens gingen unterdessen Aufräumarbeiten und Untersuchungen weiter. Während die Königsberger Straße noch in der Nacht freigegeben wurde, bleibt die Elbinger Straße rund um den Tatort noch gesperrt: Der STL müsse dort noch Untersuchungen anstellen, erklärte Stadt-Sprecher Wolfgang Löhn am Dienstagabend nach der letzten Sitzung des Krisenstabes, der sich nun aufgelöst hat.

Seit Montagnachmittag hatte die Stadt drei Fachfirmen mit der Reinigung von Kanal und Straße beauftragt. Sie arbeiteten bis in die Nacht – und mussten am Morgen weitermachen, weil sich im Kanal laut Fachbereichsleiter Wolff-Dieter Theissen noch verklumpte Reste fanden.

Trotz der noch unklaren Versicherungsfragen ließ die Stadt stinkende Brandrückstände nicht nur auf den öffentlichen, sondern auch auf den Privatflächen beseitigen. Die Spülarbeiten liefen weiter, und obwohl es dabei Geruchsbelästigungen geben konnte, durften die Anwohner ihre Räume wieder lüften. Zur direkten Information erhielten sie Handzettel, zudem blieb das Bürgertelefon 17 14 00 den ganzen Tag über geschaltet. Für die Anlieger stellt sich indes auch die Frage nach der Reinigung ihrer Hauskanäle. Hier will die Stadt laut Theissen anbieten, Kontakte zu den Reinigungsfirmen herzustellen.

Wie versprochen, geleiteten Feuerwehrleute viele Anwohner wieder in ihre Häuser zurück. Sie prüften vorher, ob die Luf rein war.

Diskutiert, aber auch erläutert wurde am Dienstag auch die Frage, warum die Evakuierung der Anwohner nicht schon in der Brandnacht einsetzte, sondern erst am Morgen zwischen 7 und 8 Uhr. „Wir hatten vom Messgerätewagen des Kreises, der als erster seiner Art vor Ort war, die Meldung erhalten, dass keine Grenzwerte für gefährliche Stoffe überschritten wurden“, sagte Theissen. Deshalb habe die Einsatzleitung erst für die Herrichtung der Auffangstationen in der Grundschule Wehberg („Die lag weit weg“) und auf dem Hit-Parkplatz an der Werdohler Landstraße gesorgt.

Weil es dennoch um giftige Ausdünstungen ging, war die Kritik laut geworden, dass man die Anlieger früher aus dem Gefahrenbereich hätte herausholen sollen. Dagegen sprach laut Klaus Giljohann, der sich dazu als ausgebildeter Verbandsführer hochrangiges ehrenamtliches Mitglied der Einsatzleitung zu Wort meldete, ein einfacher Grund: „Wer hinter seinem verschlossenen Fenster schläft, ist dort erst einmal sicherer als draußen in den Schwaden.“

Außerdem habe man dank der Vorbereitungen eine geordnete Maßnahme durchführen können. Giljohann: „Die Entscheidung war absolut richtig, das hat sich auch im Nachhinein gezeigt.“ Niemand sei schwer verletzt worden, erst recht nicht während der schließlich erfolgten Evakuierung – die wegen der Aufregung mancher Menschen immer auch zusätzliche Risiken bergen könne. „Ich würde das bei dieser Einsatzlage jedenfalls immer wieder genau so machen.“

Bilder vom Einsatz der Rettungskräfte

Giftige Rauchwolke nach Lkw-Brand an Elbinger Straße

Aufräumarbeiten nach Rauchgas-Alarm in Lüdenscheid

Aufräumarbeiten nach Rauchgas-Alarm in Lüdenscheid

Mehr zum Thema

- LKW-Brand: Unternehmen leiden unter Umsatzverlust

- 75 Patienten: Notfallplan im Klinikum hat gegriffen

- Kunststoffrohr war Ursache für giftigen Gasnebel

- "Analytische Taskforce": Spezialisten vor Ort

- Beißender Rauch in Kellerräumen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare