Hilfsaktion für Poliklinik in Thessaloniki läuft gut

+
Dr. Jürgen Sieveking (links) und Johannes Broxtermann freuen sich über die große Unterstützung für die Hilfsaktion. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Die 10.000-Euro-Marke zu knacken, ist das Ziel von Pfarrer Johannes Broxtermann und Dr. Jürgen Sieveking: Bis Mittwochmorgen waren schon 9153 Euro an Spenden für die Poliklinik in Thessaloniki eingegangen.

Darin sind noch keine Erlöse aus den diversen Arztpraxen enthalten, die sich, wie berichtet, der Hilfsaktion der überkonfessionellen Initiative „Gemeinsame Wege“ angeschlossen haben.

Das Ziel, eine fünfstellige Summe zusammenzubekommen, um damit Medikamente zu finanzieren, die in der Poliklinik in Griechenlands zweitgrößter Stadt kostenlos rausgegeben werden sollen, ist damit greifbar nahe. Noch bis Weihnachten soll die Spendenaktion, die auf eine Idee des ehemaligen Kreis-Justiziars Sieveking zurückgeht, weiterlaufen. Eine Wiederholung im nächsten Jahr schließen Sieveking und Broxtermann nicht aus.

„Der Bedarf ist da“, sagt der Pfarrer. Gerade am Montag habe er im Fernsehen eine Reportage über genau diese Poliklinik gesehen, die von der Hilfsorganisation „Ärzte der Welt“ (Médecins du monde) unterhalten wird. Die Ärzte dort arbeiten ehrenamtlich – und „es ist immer rappelvoll“, beschreibt Broxtermann den Bericht. Vor allem Menschen, die früher der Mittelschicht in Griechenland angehörten, könnten sich heute selbst notwendige medizinische Versorgung nicht mehr leisten. Da möchten die Lüdenscheider helfen. ▪ gör

Noch bis Weihnachten können Spenden für die Hilfsaktion überwiesen werden – unter dem Stichwort „MHT 2012“ auf das Konto der katholischen Kirchengemeinde St. Medardus, Kontonummer 376830 bei der Sparkasse Lüdenscheid.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare