Lüdenscheiderinnen nähen 60 Herzkissen für Brustkrebs-Patientinnen

60 Herzkissen für Brustkrebs-Patientinnen

+
Michaela Kontowski (r.) und Gabi Spahn (l.) übergaben 60 Herzkissen an Ambulanzschwester Heike Wollkopf

Lüdenscheid - 60 selbst genähte Herzkissen übergaben Michaela Kontowski und Gabi Spahn an das Brustzentrum der Märkischen Kliniken.

Ambulanzschwester Heike Wollkopf freute sich über die Spende: „Wir haben jährlich etwa 150 Patienten mit der Diagnose Brustkrebs, die alle von uns eines dieser Spezialkissen als Symbol für Herzlichkeit, Menschlichkeit, Hoffnung und Zuversicht geschenkt bekommen.“

Die Kissen haben die Form eines Herzens und werden von Brustkrebspatientinnen unter dem Arm getragen. Das lindert Narbenschmerzen und Lymphschwellungen oder Druck unter dem Arm. Das Herzkissen erleichtert das Liegen und gibt einen gewissen Schutz bei plötzlichen Bewegungen oder Stößen, wie sie beim Husten oder im Alltag auftreten können. Michaela Kontowski und Gabi Spahn, die an der Worthstraße 16 eine Nähstube betreiben, wurden von einer Patientin gebeten, die Kissen zu nähen. „Wir fanden die Idee sehr gut und haben uns entschlossen, die Kissen nicht nur zu nähen, sondern komplett zu spenden.“ Da das für die beiden Hobbynäherinnen mit sehr viel Spaß verbunden war, soll es nicht bei dieser einen Aktion bleiben. Wer Baumwollstoffe oder Füllmaterial – oder auch Geld für die Materialien- spenden möchte, kann mit Michaela Kontowski und Gabi Spahn unter Telefon 0 23 51/ 6 65 00 18 Kontakt aufnehmen. Unter www.gabiandmore.de gibt es nach Wunsch hergestellte Unikate aus Stoff: Kinderkleidung, Taschen, Accessoires und vieles mehr. Montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 14.30 bis 17.30Uhr ist die Nähstube in der ehemaligen Firma Diemer & Fastenrath geöffnet.

In der Regel werden die Kissen in ehrenamtlicher Tätigkeit von den Gemeindemitgliedern der evangelischen Freikirche Gemeinde Gottes genäht. Wer sich der Gruppe anschließen möchte, ist am 24. Juni, am 26. August und am 28. Oktober in der Zeit von 18 bis 20.30 Uhr eingeladen, in den Räumen der Freikirche, Beethovenstarße 2, sein handwerkliches Können einzubringen. - cg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare