Gabriella Wollenhaupt liest in Lüdenscheid

+
Sigurd Lobe (Reseda Lutea), Sabine Geburzky (Thalia) und Andreas Hostert (VHS). Im Seniorenzentrum liest Gabriella Wollenhaupt ihren Lüdenscheid-Krimi.

Lüdencsheid - Gelesen hat Gabriella Wollenhaupt ihre Geschichte bereits zur Vorstellung der Anthologie „Sexy Hölle Hellweg“, frisch aufgelegt zu Europas größtem Krimifestival „Mord am Hellweg“. Wollenhaupt sorgte bei der Vorstellung ihres Beitrages in Hamm nicht nur mit ihrer skurrilen Geschichte von der „Lüdenscheider Lustparade“ für beste Unterhaltung, sondern auch mit ihrem trockenen Humor.

Lüdenscheid habe sie sich nicht ausgesucht. Die Örtlichkeiten, in denen die Geschichte zu spielen hat, werden den jeweiligen Autoren samt Eckdaten zugewiesen.

Sex und Leidenschaft in Lüdenscheid zu verbinden, sei ihr im ersten Moment schwergefallen, ließ die Autorin wissen. Entstanden ist am Ende ein kurzer Krimi um zwei Praktikantinnen, die im Altenheim Reseda Lutea ganz spezielle Fähigkeiten entwickeln müssen, um einen männlichen Bewohner wieder mit Lebenskraft zu erfüllen. Am Mittwoch, 22. Oktober, wird nun die Fernsehjournalistin in einer Lesung – natürlich am „Tatort Seniorenzentrum“ – ihre Kurzgeschichte auch in Lüdenscheid vorstellen. Sie kommt auf Einladung der Volkshochschule.

Kartenverlosung

In Zusammenarbeit mit der VHS verlosen wir am 15. Oktober dreimal zwei Eintrittskarten für die Krimilesung mit Gabriella Wollenhaupt am 22. Oktober. Von 14 bis 14.05 Uhr ist das LN-Glückstelefon am 15. Oktober unter der Rufnummer 0 23 51/15 82 09 freigeschaltet. Die ersten drei Anrufer, die zu uns durchkommen, gewinnen jeweils zwei Karten, die an der Abendkasse hinterlegt werden. Für diejenigen, die nicht so viel Glück haben: Eintrittskarten gibt es für 9,90 Euro, ermäßigt 7,90 Euro im Vorverkauf in der Buchhandlung Thalia im Stern Center. Sofern noch eine Abendkasse eingerichtet wird, kosten die Karten dort 12, ermäßigt zehn Euro.

Mit Jussi Adler-Olsen, Simon Beckett, Arne Dahl, Ian Rankin und Robert Wilson sind in diesem Jahr große Namen der Kriminalliteratur für die mit 11.111 Euro dotierte Auszeichnung „Ripper Award“ nominiert. Mit diesem europäischen Preis wird ein zeitgenössischer Autor geehrt, der sich um die Kriminalliteratur verdient gemacht hat. Eine international besetzte Jury hat aus einer Shortlist bereits fünf Autoren nominiert.

Die Fernsehjournalistin Gabriella Wollenhaupt.

Nun liegt es in den Händen der Krimi-Fans, wer nach Håkan Nesser, Henning Mankell und Fred Vargas als vierter Autor diese Auszeichnung erhält. Die Preisverleihung wird im Frühjahr 2015 in Unna stattfinden. Bis zum Ende des Festivals sind alle Krimi-Fans gefragt, für ihren Favoriten abzustimmen. Die Abstimmung erfolgt online oder Postkarte (www.mordamhellweg.de).

Die Fernsehjournalistin Gabriella Wollenhaupt.

Wer sich nicht sicher ist, wer der Beste unter den fünf Nominierten ist, kann noch einige der Autoren während des Festivals live erleben, sofern die Lesung nicht schon ausverkauft ist. Jussi Adler-Olsen war bereits in Wickede, Arne Dahl wird am 3. November in Ahlen den nächsten Teil aus seiner Europol-Reihe „Neid“, vorstellen. Ian Rankin stellt seinen neuen Rebus-Krimi am 22. Oktober in Unna vor, Simon Beckett liest am 28. Oktober in Hamm.

Und auch Robert Wilson lässt es sich nicht nehmen, seinem Publikum am 6. November in Dortmund „Ihr findet mich nie“ zu präsentieren. 2012 war der Schriftsteller Veit Heinichen neben Petros Markaris und Fred Vargas unter den Nominierten und kam in Begleitung des Schauspielers und Regisseurs Peter Lohmeyer sowie des Fernsehmoderators Wolfgang Herles in die Lüdenscheider Stadtbücherei. Herles stellte Fragen, Heinichen gab Antworten und Lohmeyer las hier und da Passagen aus den Romanen. Am Ende strich allerdings Fred Vargas den Preis ein.

 - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare