FDP will liberale Wähler zurückgewinnen

Bittet zum liberalen Stammtisch: Henning Schwarz van Berk

LÜDENSCHEID - „Es soll kein FDP-Stammtisch, sondern ein liberaler Stammtisch sein.“ Zusammen mit Peter Dirk Nachrodt will Henning Schwarz van Berk, Urgestein der Liberalen nicht nur in Lüdenscheid, „Menschen erreichen, die der FDP früher nahe gestanden oder sie als politische Heimat verlassen haben“.

An jedem ersten Mittwoch eines Monats, demnächst also am 5. März, soll es ab 19.30 Uhr im Wirtshaus Budde an der Schemperstraße um liberale Inhalte gehen. Aus organisatorischen Gründen wird um formlose Anmeldung gebeten unter Tel. 0 23 51/2 02 63 oder per E-Mail: stammtischinfo@fdp-luedenscheid.de.

Dass ein liberaler Stammtisch Reibungspunkte aufzeigen kann, ist dem 79-Jährigen durchaus bewusst. „Wer schimpft, wird nicht rausgeschmissen.“ Daher wende man sich auch nicht gezielt an Politiker der FDP. sondern an potenzielle Sympathisanten. Bei Bedarf sei aber vorstellbar, zu bestimmten Theman auch FDP-Politiker an den Stammtisch zu bitten.

Denn Schwarz van Berk ist auch klar, dass es einiges aufzuarbeiten gilt. Zum Wahldebakel auf Bundesebene haben aus seiner Sicht viele Faktoren beigetragen, so der Politiker, der 1962 den Jungdemokraten beitrat und bereits 1963 als NRW-Landesgeschäftsführer bestellt wurde.

Vor diesem Erfahrungshintergrund fällt auch die Analyse des FDP-Wahlkampfs 2013 verheerend aus. Ein typisches Thema hätte die Ausspähung durch die NSA sein können, stattdessen habe die FDP Wahlkampf einzig für den Erhalt der Koalition betrieben. Auch personell habe einiges im Argen gelegen. Parteichef Philipp Rösler war „integer, intelligent und humorvoll“, habe damit aber keine Außenwirkung erzielen können. „Doch die eigenen Leute konnten ihn nicht stürzen. So einen kannst du nicht einfach absägen.“

Deutlich positiver sieht der frühere Fraktionschef der Lüdenscheider FDP die Lage auf kommunaler Ebene. Das Ergebnis von 9,7 Prozent im Jahr 2009 werde man wohl nicht erreichen, aber ein Ergebnis knapp darunter ist für ihn realistisch. - flo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare