Heimische Kandidaten rufen zur Wahlteilnahme auf

+
Rufen alle Lüdenscheider auf, ihr demokratisches Grundrecht wahrzunehmen und am Sonntag wählen zu gehen (v.l.n.r.): Oliver Fröhling (CDU), Angela Freimuth (FDP), Michael Thomas-Lienkämper (Die Linke), Michael Meyer (Piraten), Gordan Dudas (SPD) und Geza Lang (Die Grünen). -

LÜDENSCHEID ▪ Hier auf unserer Internetseite come-on werden wir am Sonntagabend neben der allgemeinen aktuellen Berichterstattung alle Entscheidungen aus den lokalen und regionalen Wahlkreisen unmittelbar nach Bekanntwerden veröffentlichen und kontinuierlich aktualisieren. Im weiteren Verlauf folgen erste Reaktionen der heimischen Politiker.

Die sechs heimischen Landtagskandidaten im Wahlkreis 123 (Märkischer Kreis III, südliches Kreisgebiet) rufen gemeinsam alle Lüdenscheider auf, am 13. Mai zur Wahl zu gehen. Die 81 Wahllokale in Lüdenscheid haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wo er wählen gehen kann, erfährt der Wähler auf seiner Wahlbenachrichtigungskarte, die er mit zur Stimmabgabe ins Wahllokal nehmen muss.

Schaut man sich das Interesse an der Briefwahl an, könnte es eine ähnliche Wahlbeteiligung wie bei der letzten Landtagswahl am 9. Mai 2010 (54,2 Prozent) geben. Denn bis Freitag 18 Uhr sind laut Wahlamtsleiter Wolfgang Padur 9012 Wahlscheine ausgegeben worden. 2010 waren es 9027, doch da gab es mit 53 817 noch 389 wahlberechtigte Bürger mehr als jetzt. Ihre Stimme per Brief abgegeben haben bereits 8359, 2010 waren es am Ende 8505.

Zurückgegeben werden müssen die jetzt noch ausstehenden Wahlbriefe bis Sonntag um 18 Uhr. Das Bürgeramt ist am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Auch die Rathaus-Briefkästen werden am Sonntag um 18 Uhr noch einmal geleert.

Jeder Wähler kann am Sonntag zwei Kreuzchen auf dem Stimmzettel machen. Mit der Erststimme wählt er einen der sechs Direktkandidaten im Wahlkreis 123. Der Kandidat mit den meisten Stimmen zieht direkt in den Landtag ein. Mit der Zweitstimme wählt er eine Partei, deren Kandidaten auf einer Liste für ganz Nordrhein-Westfalen zusammengestellt worden sind. Die Zweitstimme bestimmt die Sitzverteilung im Landtag. Aus den Zweitstimmen ergibt sich, wie viel Prozent der Stimmen eine Partei landesweit bekommen hat.

Neben den Parteien mit Direktkandidaten (CDU, SPD, Grüne, FDP, Die Linke, Piraten) bewerben sich im Wahlkreis 123 noch elf weitere Parteien und Initiativen um die Zweitstimme der Wähler: Pro NRW; NPD; Tierschutzpartei; Familie; Bündnis für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative; ÖDP; FBI/Freie Wähler; AUF; Freie Wähler; Partei der Vernunft. ▪ wok

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare