WDR-2-Hausparty: Willkommen im Wohnzimmer

Die Schützenhalle wurde zur großen Tanzfläche: Zu den großen Hits der Rock- und Popgeschichte ließ es sich bestens tanzen und ausgiebig feiern.

LÜDENSCHEID ▪ Restlos ausverkauft war am Samstagabend die WDR-2-Hausparty in der Schützenhalle Loh. Nach Informationen des Senders waren die Karten bereits seit zwei Wochen weg. Über 1200 Gäste wollten gemeinsam mit den Radio-Moderatoren Anke Feller und Sven Pistor eine rauschende Party feiern.

„Mit der Hausparty drehen wir das Radio-Prinzip praktisch um. Wir laden die Hörer mal zu uns nach Hause ein“, sagte WDR-Redakteur Dieter Bey. Und so war es nur konsequent, dass sich die Umgebung von den eigenen vier Wänden nicht großartig unterschied. Während das Zentrum der Schützenhalle der Tanzfläche vorbehalten blieb, wurde das „Mobiliar“ ringsherum angeordnet. Ein Bad durfte natürlich ebensowenig fehlen wie eine Küche oder aber ein Schlafzimmer. Das Bett war nicht nur zum angucken da; stattdessen fläzten sich die Gäste in den Federn und ließen sich vom eigens engagierten Fotografen ablichten. Auch die lieb gewonnenen Maskottchen des Kinderfernsehens waren mit von der Partie: Neben Maus und Elefant war auch der kleine Maulwurf als übergroßes Stofftier vertreten. Eine Spielecke mit der XXL-Ausgabe eines „Mensch ärgere Dich nicht“-Spiels unterhielt die Gäste ebenso wie ein Tischkicker.

WDR 2 Hausparty in der Schützenhalle

Die WDR-2-Hausparty gibt es bereits seit 36 Ausgaben. In Lüdenscheid feierte die Party allerdings am Samstagabend ihre Premiere. „In dieser Zeit hat sich ein fester Kreis an Fans etabliert, der uns zu allen Veranstaltungen begleitet“, so Dieter Bey. Bei den Veranstaltungsorten legen die Organisatoren großen Wert darauf, dass immer ein ganz besonderes Gebäude ausgewählt wird. „Dies kann ein ehemaliger Industriekomplex, aber eben auch eine über 100-jährige Schützenhalle sein“, so Redakteur Dieter Bey.

Im Zentrum der Fete stand allerdings die Musik. Für die ordentliche Beschallung der Gäste war DJ Kai an den Plattentellern zuständig. Neben der aktuellen Chartmusik, waren es aber vor allem die zeitlosen Klassiker der Rock-Geschichte, die die Gäste auf die Tanzfläche trieben. Für die Besucher war die Hausparty ein gelungener und vor allem langer Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare