Ein Mutmacher

Hausaufgabe für Lehrer im MK: Jerusalema tanzen

Jerusalema Richard Schirrmann Realschule
+
Das gesamte Kollegium der RSR hat sich an der Aufzeichnung der Jerusalema-Challenge beteiligt.

Die Jerusalema-Challenge ist in den vergangenen Monaten zu einem viralen Hit geworden. Auch die Richard-Schirrmann-Realschule hat nun den Tanz aufgenommen, um „in Zeiten vieler schlechter Nachrichten, etwas Freude zu verbreiten“, wie die 1. Konrektorin Maren Schwarzelmüller sagt.

Lüdenscheid – Nach Gesprächen im Kollegium seien sich die Lehrer einig gewesen, sich selbst Hausaufgaben zu geben und den Tanz im eigenen Wohnzimmer einzustudieren. „Wir haben ein Youtube-Video an alle Lehrer geschickt und die haben dann zu Hause geübt“, sagt Schwarzelmüller. Doch es war Eile geboten. „Wir hatten nur einen Tag, um den Tanz zu lernen, denn der Lockdown stand kurz bevor“, erinnert sich die Konrektorin. Also trafen sich alle Lehrer in der Sporthalle der RSR und nahmen das Video nach nur einem Tag Vorbereitungszeit auf.

„Es haben alle mitgezogen und ich glaube, es hat ihnen auch Spaß gemacht“, freut sich Schwarzelmüller über die das Engagement des gesamten Kollegiums.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare