Haus St. Josef kauft Brüninghauser Schule

Die Brüninghauser Schule wird entkernt und umgebaut.

LÜDENSCHEID ▪ Jörg Fengels, Leiter des Hauses St. Josef, hat nach dem Umzug zweier Wohngruppen in das renovierte und umgebaute Pfarrhaus der Gemeinde Maria Königin schon das nächste Umbauprojekt vor der Brust: die ehemalige Grundschule Brüninghausen.

„Wir haben das Gebäude schon länger im Blick gehabt“, bestätigte der Geschäftsführer der Haus St. Joseph GmbH am Dienstag entsprechende LN-Informationen. „Wir wollen das geschichtsträchtige Gebäude nun zügig umbauen und möglichst zum Jahreswechsel fertig sein.“ Kein ganz leichtes Unterfangen, denn das Gebäude muss vollkommen entkernt werden. Mit rund 300 000 Euro beziffert Jörg Fengels die Investitionskosten. Unterstützt werde dies auch durch eine großzügige Spende der Sparkasse. In nichtöffentlicher Sitzung hatte vor dem Beginn der Sommerpause der Rat einstimmig dem Verkauf des städtischen Komplexes für 60 000 Euro zugestimmt. „Wir wollen dort eine separate Wohnung für ein Mitarbeiterpaar einrichten. Außerdem stehen 240 Quadratmeter für die Betreuung von Kindern im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren zur Verfügung.“

Das Kinderheim Haus St. Josef bietet differenzierte Unterstützungen für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern – sowohl in stationären Einrichtungen als auch ambulant. „Wir legen großen Wert auf eine gute Nachbarschaft“, betont Jörg Fengels. Deshalb werde man am Freitag, 9. September, von 13 bis 15 Uhr die „Alte Schule“ nochmals für die Öffentlichkeit zu einer Begehung öffnen. „Ehemalige Schüler, Lehrer und Nachbarn sind herzlich willkommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare