Handyverbot am Steuer: Polizei erwischt 53 Sünder

+

Lüdenscheid - Polizeibeamte haben am Freitag auf der L530 (Altenaer Straße) gezielt sogenannte „Handyverstöße“ kontrolliert – und 53 Sünder erwischt, teilte die Polizei mit.

Die Kontrollen bezogen sich dabei nicht nur auf die Benutzung von Handys, sondern auch die unerlaubte Nutzung von anderen elektronischen Geräten am Steuer. 

Zwischen 12 und 18 Uhr wurden insgesamt 53 Handyverstöße durch die eingesetzten Beamten festgestellt. Die erwischten Verkehrssünder erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro sowie ein Punkt im Verkehrszentralregister. 

Eine 40-jährige Verkehrsteilnehmerin aus Neuenrade war durch die Benutzung ihres Mobiltelefons sogar so abgelenkt, dass sie den mit einer signalgelben Warnweste bekleideten Polizeibeamten viel zu spät erkannte und diesen beim Anhaltevorgang beinahe mit ihrem Pkw touchiert hätte. 

Aufgrund der vorliegenden Gefährdung erwartet die Fahrzeugführerin ein erhöhtes Bußgeld in Höhe von 150 Euro, zwei Punkte im Verkehrszentralregister sowie ein Monat Fahrverbot. 

Die Polizei wird weiter Schwerpunktkontrollen mit dieser Zielrichtung durchführe, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare