Handgranaten-Fund in Lüdenscheid hält Polizei in Atem

Während der Bergung und Entschärfung der Handgranate wurde die Lenne- und Elsa-Brandström-Straße für eine gute Stunde voll gesperrt. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Der Fund einer Handgranate hat am Dienstagabend die Polizei in Atem gehalten – und für eine rund einstündige Vollsperrung der Lenne- und Elsa-Brandström-Straße gesorgt.

Wie die Polizei am späten Abend bestätigte, wurde die Handgranate gegen 18.40 Uhr in einem Gebüsch eines Hauses an der Elsa-Brandström-Straße gefunden. Die Einsatzkräfte sperrten den Fundort im Umkreis von zirka 50 Metern ab und forderten Sprengstoffexperten der Polizei aus Düsseldorf an.

Lesen Sie hierzu auch:

Sondereinsatz gegen räuberische Erpresser

Die USBV-Entschärfer (Unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtung) brachten die Handgranate nach LN-Informationen zunächst in ein gepanzertes Fahrzeug und entschärften sie dort. „Die Kripo war, wie in so einem Fall üblich, vor Ort. Nach einer guten Stunde war der Einsatz beendet“, so ein Polizeisprecher. Wie unsere Redaktion erfuhr, soll die Handgranate jedoch nicht zufällig gefunden worden sein, sondern im Rahmen von polizeilichen Ermittlungen, die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet worden. Dies wurde von offizieller Seite jedoch noch nicht bestätigt.

Bereits am Montagabend gegen 21.30 Uhr waren Sondereinsatzkräfte der Polizei zur Elsa-Brandström-Straße angefordert worden, um drei junge Männer festzunehmen. Ihnen wird vorgeworfen, einen 20-jährigen Lüdenscheider mit Waffengewalt bedroht und erpresst zu haben, teilte die Polizei auf LN-Anfrage mit. Gleich in einer ganzen Reihe von schweren Straftaten, die für die beiden 17-jährigen und einen 19-jährigen in Frage kommen, ermitteln nun die Polizeibeamten: räuberische Erpressung, Verstoß gegen das Waffengesetz, Androhung von Gewalt und weitere Delikte. Die Polizei war am Montagabend informiert worden und hatte in Anbetracht der Sachlage Spezialisten hinzugezogen. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern noch an. Ob es einen Zusammenhang mit dem Fund der Handgranate gibt, konnte noch nicht bestätigt werden. ▪ kes/my

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare