Station auf dem Sternplatz

Halt in Lüdenscheid: Impfbus-Team überzeugt auch manchen Skeptiker

Bislang wird das mobile Impfangebot des Märkischen Kreises überall gut angenommen - auch auf dem Sternplatz in Lüdenscheid.
+
Bislang wird das mobile Impfangebot des Märkischen Kreises überall gut angenommen - auch auf dem Sternplatz in Lüdenscheid.

Mal eben beim Einkaufsbummel zwischendurch einen Piecks bekommen und die vielleicht schon länger aufgeschobene Corona-Schutzimpfung ist erledigt. Unkomplizierter geht es kaum.

Lüdenscheid – In Lüdenscheid wurde der Impfbus des Märkischen Kreises am Samstag auf dem Sternplatz gut angenommen. Wenn die Leute nicht zum Impfzentrum kommen, kommt das Zentrum zu den Leuten: Um den Bürgern die Impfung gegen das Corona-Virus so einfach wie möglich zu machen, hat der Märkische Kreis diesen Impfbus auf Tour gebracht, einen Linienbus der MVG, eigens umgerüstet. Am Samstag war der Lüdenscheider Sternplatz die fünfte Station dieses mobilen Impfangebotes – und die bisherigen Erfahrungen haben sich bestätigt, sagt Bernd Benscheidt, der als Mitarbeiter des Impfzentrums an allen Standorten dabei war.

Angenommen werde das Angebot vor allem von Menschen, für die der Abstecher zum Impfzentrum zu umständlich ist, oder auch von Leuten, die bislang unsicher waren, ob sie sich überhaupt impfen lassen sollen. „Genau die wollen wir auch erreichen“, sagt Bernd Benscheidt. Letztlich galt: Wer einen Personalausweis dabei hatte, konnte sich impfen lassen. Ein Impfpass wurde vor Ort ausgestellt. Einen QR-Code für den digitalen Impfpass gab es allerdings nicht.

Die Möglichkeit, sich – auch ganz unverbindlich – im Gespräch mit den Mitgliedern des Teams über die Impfungen zu informieren sowie beraten zu lassen und dann direkt die Gelegenheit zu nutzen, wurde in Lüdenscheid von 84 Personen wahrgenommen. Nicht selten mischten sich auch Passanten, die bereits geimpft waren und andere überzeugen wollten, in die Gespräche ein. Manch einer freute sich, endlich ganz unkompliziert zu einer Impfung zu kommen – wie der Servicemitarbeiter eines der Gastronomiebetriebe am Rathausplatz, der seinen Chef dafür spontan um eine kurze Pause gebeten hatte. Der junge Mann freute sich riesig, dass er die Chance mal eben zwischendurch hatte. Er war aufmerksam geworden, als Benscheidt mit dem Banner des Impfzentrums über den Rathausplatz gelaufen war, um für die Aktion zu werben.

Strahlend kam auch Helga Buermeyer aus dem Impfbus: „Jetzt bin ich froh, dass ich das gemacht habe.“ Die 86-jährige Altenaerin hatte bislang große Sorgen vor eventuellen Nebenwirkungen. Es war Zufall, dass sie am Samstag in Lüdenscheid unterwegs war. Spontan kam das Gespräch mit dem Team des Impfbusses zustande – und ihre Sorgen wurden ausgemerzt. Ihre Wahl fiel auf den Impfstoff von Johnson & Johnson, damit das Thema für sie direkt erledigt ist. „Ich bin richtig glücklich“, sagte sie im Anschluss an den kleinen Pieks. Helga Buermeyer war eine Ausnahme. Denn die meisten, die sich spontan auf dem Sternplatz impfen ließen, waren deutlich jünger als die 86-Jährige. „Viele sind unter 30“, so eine spontane Einschätzung eines Mitarbeiters. So auch der 19-jährige Felix Spelten: Der Lüdenscheider wollte sich schon längst impfen lassen, aber irgendwie sei er noch nicht dazu gekommen. Als er am Samstag dem Bus auf dem Sternplatz sah, ergriff er spontan die Gelegenheit. Wichtig ist ihm die Impfung nicht zuletzt, weil er nach den Sommerferien ein Freiwilliges Soziales Jahr beginnt. Dann möchte er sich selbst und andere vor einer möglichen Infektion schützen.

Helga Buermeyer aus Altena überwand im Gespräch mit dem Team ihre Skepsis vor der Impfung und war schließlich glücklich über ihre Entscheidung.

Eine weitere Lüdenscheiderin, die selbst bereits vollständig geimpft ist, hat in der Zeitung gelesen, dass der Impfbus auf dem Sternplatz steht. Für sie war das die Chance, mit ihrer Tochter, die aus Marburg zu Besuch war, vorbeizukommen und Überzeugungsarbeit zu leisten. Die junge Frau hatte bislang vor einer Impfung zurückgeschreckt, weil sie Langzeitfolgen fürchtete. Das Team konnte ihre Sorgen zerstreuen und schließlich war sie erleichtert – und ihre Mutter gleich mit. Denn im Herbst stehe noch ein Familienurlaub in Holland an. Die Lüdenscheiderin begrüßte dieses niederschwellige Angebot für die Impfung. Denn: „Der Virus wird uns eine ganze Weile begleiten.“

Thomas Schmidt aus Bergisch-Gladbach war von seiner Lebensgefährtin, einer Lüdenscheiderin, zum Sternplatz begleitet worden. Er war voll des Lobes, wie freundlich und unkompliziert die Impfaktion ablief. Vor gut einer Woche sei er in seiner Heimatstadt bei einer ähnlichen Aktion brüsk abgewiesen worden, „weil ich fünf Minuten zu spät kam.“ Von festen Zeiten wollen Bernd Benscheidt und seine Mitstreiter nichts wissen. So lange Menschen am Bus anstehen, werde weiter geimpft, auch nach 12 Uhr. So sei das bisher an allen Standorten gelaufen.

Von den 84 Personen, die sich am Samstag auf dem Sternplatz impfen ließen, entschied sich die Mehrheit von 49 Männern und Frauen für den Impfstoff von Johnson & Johnson – dafür sprachen vor allem die praktische Erwägung, sich nicht noch um eine zweite Impfung zu kümmern. Das galt zum Beispiel auch für einen jungen Mann, der in Kürze einen längeren Auslandsaufenthalt plant, bei dem nicht gewährleistet werden kann, ob er eine Möglichkeit zur Zweitimpfung bekäme.

Bei den 35 Personen, die sich für das Vakzin von Biontech/Pfizer entschieden, handelte es sich in den meisten Fällen um Erstimpfungen. Ausnahme war eine junge Mutter, die die Gelegenheit nutzte, sich ihre Zweitimpfung geben zu lassen und den Termin im Impfzentrum zu canceln, weil ihr Mann sich im Impfbus die erste Impfung abholte. Vertröstet wurden lediglich Senioren, die nach den Berichten der vergangenen Tage bereits nach einer dritten Impfung als Auffrischung fragten – das ist derzeit noch nicht vorgesehen.

Bernd Benscheidt (rechts) und Daniel Scharwächter gehörten zum Team, das den Impfbus auf dem Lüdenscheider Sternplatz betreute.

In dieser Woche sind weitere Standorte des Impfbusses unter anderem in Halver und Neuenrade geplant. Wie es weitergeht, werde von Woche zu Woche entschieden, je nach Nachfrage, so Benscheidt. Außerdem gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, ohne Termin ins Impfzentrum in der Lüdenscheider Schützenhalle zu kommen. Auch dort kann der Impfstoff gewählt werden. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 13 bis 19 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare